03. März 2015, 17:37 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.07.2012 um 21:17 UhrKommentare

Kärntens Altenpfleger schlagen Alarm

Personalmangel bewirkte bei einer Diplompflegerin 1000 Überstunden. Die Gewerkschaft kritisiert Soziallandesrat Christian Ragger.

Foto © Fotolia

"Ich hätte Angst davor, meine Eltern in einem der Kärntner Alten- und Pflegeheime unterzubringen." Mit dieser Feststellung verwies am Mittwoch Manfred Wurzer, Landessekretär der Gemeindebediensteten-Gewerkschaft, auf die Missstände, die seit dem Vorjahr in den Heimen des Landes herrschen. Gemeinsam mit Jutta Brandhuber von der Gewerkschaft der Privatangestellten hat Wurzer Alarm geschlagen: "Die vorgeschriebene Qualität der Pflege ist seit Monaten nicht mehr gewährleistet."

Ausgangspunkt der Misere sei ein Landtagsbeschluss aus dem Vorjahr, mit dem die Kärntner Heimverordnung geändert wurde. Seither gilt ein Pflegeschlüssel von 20 Prozent. Das heißt, dass eine diplomierte Pflegerin für fünf Patienten zuständig ist. Zuvor lag der Schlüssel bei 25 Prozent, was von Experten schon damals als unterste Grenze angesehen worden war.

Die Gewerkschaft legte Fälle vor, die die Missstände in den Heimen signalisieren sollen. So hat es eine 38-jährige Diplompflegerin auf mehr als 1000 Überstunden gebracht, die sie wegen des akuten Personalmangels nicht abbauen kann. Eine 45-jährige Pflegehelferin befindet sich in psychotherapeutischer Behandlung, weil sie während eines Krankenhausaufenthalts jeden zweiten Tag telefonisch aufgefordert wurde, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Sie leidet nun wie mehrere Kolleginnen unter einem Burn-out.

Die Gewerkschaft fordert Soziallandesrat Christian Ragger (FPK) auf, dafür zu sorgen, dass der 25-Prozent-Pflegeschlüssel wieder eingeführt wird. Ragger wies die Kritik als "falsche Behauptungen" zurück. Der Personalstand sei in Kärntens Heimen seit zehn Jahren unverändert. Neu sei, dass der Schlüssel innerhalb des Personals modifiziert wurde.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine Zeitung Skihüttenwahl

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.


Kleine.tv


Wahlkampf-Tagebuch Klagenfurt

  • Bis zur Entscheidung am 1. März blickt die "Kleine Zeitung" laufend hinter die Kulissen des Ringens um das Klagenfurter Rathaus.

Wahlkampf-Tagebuch Villach

  • Am 1. März entscheiden die Wähler über Bürgermeistersessel und Gemeinderatsmandate. Die "Kleine Zeitung" blickt hinter die Kulissen des politischen Geschehens in der Region Villach.