24. November 2014, 17:27 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.06.2012 um 05:10 UhrKommentare

Kärnten-Urlaub liegt im Sommer vorne

Run auf den Sommer-Urlaub: Mehr Österreicher verreisen. Kärnten ist beliebtestes Inlands-Reiseziel - vor allem wegen der Seen, der Natur und der Berge.

Foto © Kärnten Werbung

Die Österreicher kennen in ihrer Urlaubsplanung offenbar keine Krise: Der Sommer 2012 dürfte laut ersten "Hochrechnungen" als Reisesaison ein Rekordsommer werden.

Laut einer Studie des Wiener Institutes für Freizeitforschung (IFT) wollen 43 Prozent der Österreicher "fix verreisen" - mehr als 2011. Und: Das Inland wird heuer als Reiseziel so hoch wie noch nie geschätzt. 26 Prozent der vom IFT befragten angehenden Urlauber verreisen innerhalb von Österreich. Zum Vergleich: Nach Italien wollen 16 Prozent, nach Kroatien 10.

Chancen für Kärnten

Der Trend zum Heimaturlaub birgt Chancen gerade für Kärnten. Das Bundesland liegt, was die "Inlands-Reiseziele" im Sommer angeht, seit Jahren auf Platz eins. 2011 waren neun Prozent der Inlandsreisenden in Kärnten. Stärkster Mitbewerber hier: die Steiermark, die zuletzt sechs Prozent der Inlandsgäste anzog.

Was suchen die Kärnten-Urlauber in Kärnten? Laut der Gästebefragung "Tourismus Monitor" steigt der Wunsch nach dem unverfälschten Naturerlebnis. 76 Prozent der Kärnten-Gäste wollen in einem See schwimmen. Wandern in der "abwechslungsreichen Natur" liegt mit 68 Prozent an zweiter Stelle. Radfahren und Mountainbiken liegen an dritter Stelle mit 39 Prozent. Die Kärnten-Urlauber kommen aber auch wegen der Berge: Der Berg wird zum Erlebniscenter. Und nicht zuletzt werden die Kärnten-Fans angezogen von Klima und Kulinarik.

Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse rechnet heuer mit mehr Gästen. Die gerade ausgewertete Nächtigungsbilanz für Mai gibt ihm recht. Sie weist ein 23-prozentiges Plus aus: Es kamen mehr Aus- und mehr Inländer. Hauptprofiteure waren die Seegemeinden. Der Durchschnitts-Urlaub betrug laut Tourismuslandesrat Achill Rumpold (ÖVP) drei Tage. Freilich fielen auch die Feiertage im Mai günstig für Kurzurlauber aus.

Die Kärnten Werbung setzt auf ihre soeben formulierten "Strategischen Geschäftsfelder" Natur-Aktiv-Park und Urlaub-am-See. Die Realität hinkt hinterher. Solange banale, aber wirkungsvolle Inszenierungen wie jene der singenden Bank am beliebten Maria Wörther St.-Anna-Weg seit Jahren nicht funktionieren, sind Gästebefragungen überflüssig.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

So ticken unsere Gäste

  • Dauer: Durchschnittlich bleiben Kärnten-Urlauber 4,6 Tage.

    Motive: Die Landschaft und die Berg-See-Kombination sind die Hauptzugpferde. Auch das Klima und Erholungspotenzial zieht.

    Sport: Beliebteste Aktivitäten sind Schwimmmen, Wandern und Radfahren.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.

Kärntner in Not

  • Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:
    BKS Bank
    IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401
    BIC: BFKKAT2K
    BLZ: 17000

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team