21. Dezember 2014, 11:52 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.05.2012 um 21:58 UhrKommentare

Ragger lenkt mit neuer Variante ein

Nach heftiger Kritik von SPÖ und Patientenanwalt Kalbhenn soll dieser auch Pflegeanwalt werden. Expertenbeirat soll es zusätzlich geben.

Foto © Traussnig

So wie es sieben Bundesländer längst praktizieren, soll es ab September auch in Kärnten umgesetzt werden: Der Patientenanwalt des Landes, Erwin Kalbhenn, soll in Personalunion auch Pflegeanwalt und damit Anlaufstelle für Pflegeheimbewohner wie deren Angehörige werden. Zusätzlich soll es aber auch einen Pflegebeirat mit Pflege- und Rechtsexperten geben. Daran hält Soziallandesrat Christian Ragger (FPK) fest. Grundsätzlich hat Ragger am Dienstag überraschend eingelenkt, den Anstoß gab ein Kleine Zeitung-Interview.

Für Kalbhenn ist die Personalunion-Variante, für die er über Jahre plädierte, vorstellbar, "sofern es personelle Aufstockung gibt. Räumlich ist der jetzige Standort allerdings nicht mehr ausweitbar", gibt er zu bedenken. Den Beirat sieht er als "träges Gremium" wie "politische Entscheidung", die eigentliche Arbeit leiste die Anwaltschaft.

Zur Chronologie: Der einstimmige Landtagsbeschluss aus dem Jahr 2008 für eine eigenständige Pflegeanwaltschaft wurde über Jahre nicht umgesetzt. Zuletzt hat Ragger einen Gesetzesvorschlag für einen Pflegebeirat gemacht. Von der SPÖ, aber auch von der ÖVP-Landtagsabgeordneten Annemarie Adlassnig wie von Kalbhenn hagelte es Kritik, weil ein Beirat weder unabhängig noch weisungsungebunden ist. Adlassnig lehnt den Beirat auch in der neuen Variante ab. Das Interview von Patientenanwalt Erwin Kalbhenn in der Kleinen Zeitung war am Dienstag Anlass für Ragger, "den Ball an Kalbhenn zurückzuspielen", den Gesetzesentwurf will er jetzt adaptieren.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.


Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.