27. Dezember 2014, 12:36 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.02.2013 um 19:08 UhrKommentare

"Die Krise in Europa verschärft sich"

Nach einer vierjährigen Atempause kehrt KTM nach Genf zurück. Mit im Gepäck hat man den X-Bow GT mit Windschutzscheibe. Konzernchef Pierer spricht über das Comeback und die sich verschärfende Krise in Europa.

Foto © KTM

2007 sorgte der Einstieg von KTM in die Autobranche für Aufsehen. Dann wurde es still um den spektakulären Sportwagen. Ist die Krise verdaut?

STEFAN PIERER: Wir sind mit unserem Projekt mitten in der Krise hinein gestartet und haben sie schmerzhaft zu spüren bekommen. Wir mussten redimensionieren und das Geschäftsmodell anpassen.

Gab es Momente, in denen Sie es als erfolgreicher Zweiradhersteller bereuten, auch in der Automobilszene Wurzeln geschlagen zu haben?

PIERER: Nein, keine Sekunde, auch wenn uns die Krise viel Geld gekostet hat. Wir haben viel gelernt, der Leichtbau ist ein Beispiel dafür.

In Genf bringen Sie den X-Bow GT mit Windschutzscheibe. Erfüllen Sie damit einen Kundenwunsch?

PIERER: Wir hatten diese Version von Anfang an geplant. Es wird aber so sein, dass zwei Drittel der Käufer eine Scheibe möchten.

Gebaut wird der Wagen weiter am Standort Graz?

PIERER: Ja, wir haben die Fabrik gekauft, in der Kleinserienfertigung sind 20 Mitarbeiter beschäftigt. Bis heute haben wir 640 Stück gebaut.

Wie sehen Sie die Entwicklung am Automarkt?

PIERER: Die Krise in Europa verschärft sich. Der Markt wird um weitere fünf bis zehn Prozent einbrechen.

Welche Marken beeindrucken Sie in diesen Tagen?

PIERER: Volkswagen, BMW, aber auch die Koreaner - sie graben den Japanern das Wasser ab.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fakten

  • Rund 900 Fahrzeuge und 100 Premieren werden vom 7. bis 17. März auf dem Genfer Salon gezeigt.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.