22. Dezember 2014, 06:06 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 19:14 UhrKommentare

Stufenführerschein als Lebensretter

Zehn Jahre Mehrphasenausbildung: Die geänderte Ausbildung habe schon rund 100 Leben gerettet und 6.000 Verletzte verhindert, so der ÖAMTC. Trotzdem: Junge Lenker sind nach wie vor überproportional häufig an Unfällen beteiligt.

Foto © Malena und Phillip K - Fotolia.com

Vor zehn Jahren wurde die Mehrphasen-Fahrausbildung für Führerscheinneulinge eingeführt, nun zogen ÖAMTC und Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) eine überaus positive Bilanz. Es gebe seither rund 50 Prozent weniger Todesopfer bei jungen Lenkern, die geänderte Ausbildung habe schon rund 100 Leben gerettet und 6.000 Verletzte verhindert.

Seit 1. Jänner 2003 müssen Neulinge am Volant im Jahr nach der Prüfung mehrere Fortbildungen absolvieren: eine (L 17) oder zwei Perfektionsfahrten und ein Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil. "Der Vergleich der Unfallzahlen zeigt, dass seither Unfälle mit jungen Lenkern signifikant zurückgegangen sind, weit mehr als die Gesamtunfallzahlen", so Christoph Mondl vom ÖAMTC.

Zwischen 2000 und 2011 seien Unfälle insgesamt um 16 Prozent, jene mit Lenkern im Alter von 17 bis 24 Jahren um 32 Prozent zurückgegangen. Auch laut KfV hat sich die Zahl der getöteten jungen Lenker (in diesem Fall bis 25 Jahre) um mehr als die Hälfte reduziert, die Zahl der Verunglückten ist demnach um 36 Prozent geringer. Mangelnde Routine und Selbstüberschätzung gelten für Führerscheinneulinge als besonderer Risikofaktor.

Trotz der erfreulichen Tendenz bestehe aber weiterhin Handlungsbedarf, so der Autofahrerklub und das KfV. Christoph Mondl sieht neben strengeren Qualitätskontrollen bei der Mehrphasenausbildung noch Chancen in der präventiven Verkehrssicherheitsarbeit.

Junge Lenker sind trotz der Maßnahmen nach wie vor überproportional häufig an Unfällen beteiligt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.