21. Dezember 2014, 00:52 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 02.01.2013 um 15:54 UhrKommentare

Ein Blick zurück - und einer nach vorne

Zum Jahreswechsel ein eiliger Blick in den Rückspiegel, wir schauen zugleich aber auch, was 2013 so alles angesagt ist.

Foto © Olaf Wandruschka - Fotolia.com

Lässt man das ablaufende Jahr Revue passieren, kommt man darum nicht herum, zu sagen: Da braut sich offensichtlich was zusammen. In den ersten elf Monaten wurden in der EU so wenig Neuwagen zugelassen wie seit 1993 nicht mehr, der Pkw-Markt wird vermutlich um neun Prozent zurückgehen.

Keine Ende der Flaute

Ein Ende der Flaute ist nicht abzusehen. Während der Motor in den USA, China und den Schwellenländern brummt, könnte die europäische Autoindustrie in die größte Krise seit Jahrzehnten schlittern. Und es sind nicht nur die Probleme der Südländer, auch der Kulturwandel wird spürbar, weil sich immer mehr junge Leute dem Auto verweigern. Die Hersteller sitzen auf Überkapazitäten in einem gesättigten Markt, erste Werke werden geschlossen. Ein Alarmzeichen.

Im Abwärtsstrudel 2012 landeten vor allem jene Hersteller, die ihre Autos vorwiegend in Europa verkaufen. Wie Fiat und Opel, aber auch Renault, Peugeot und Citroën. Wer in die Welt exportiert, spürt die Krise nur am Rande. Volkswagen strotzt auch in diesen Tagen vor Kraft, BMW meldet gerade wieder ein Rekordjahr. Echte Sieger in Europa gibt es nur wenige: Hyundai/Kia zum Beispiel, aber auch Dacia, eine Marke des Jahres. Negative Schlagzeilen lieferten heuer Lotus (wieder in Schieflage) und Lancia: Der kryptische Befund von Sergio Marchionne lässt um die Zukunft der Marke bangen.

Was sagt der Trend?

Was hat sich 2012 gut verkauft, wonach werden die Kunden 2013 greifen? Der Trend zu weniger PS und sparsamen Modellen ist eindeutig, daneben gewinnt Multimedia und die totale Vernetzung im Auto immer mehr an Bedeutung. Unverändert stark ist die Nachfrage im Segment der kompakten SUV. Auch bei den Alternativfahrzeugen tut sich was, weil Plug-in-Hybride zunehmend in Mode kommen und sich stärker ins Straßenbild drängen.

Und in den großen Metropolen wird Carsharing zu einem durchaus spannenden Thema.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.