24. November 2014, 02:35 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.11.2012 um 15:36 UhrKommentare

Toyota ruft weltweit mehr als 2,7 Millionen Autos zurück

Schon wieder muss Toyota eine gigantische Rückrufaktion verkünden: Wegen Problemen mit der Lenkung und den Wasserpumpen müssen Millionen Autos überprüft werden. In Österreich betrifft das 3.503 Fahrzeuge.

Foto © Reuters

Toyota ruft wegen technischer Mängel erneut millionenfach Autos rund um den Globus in die Werkstätten. Betroffen seien insgesamt 2,77 Millionen Fahrzeuge, gab der japanische Weltmarktführer am Mittwoch bekannt. Als Grund nannte der Konzern Probleme mit einen Bauteil der Lenkung. Beim Hybridwagen Prius II könnten zudem Schwierigkeiten mit der elektrischen Wasserpumpe auftreten. In Deutschland müssten rund 61.000 Fahrzeuge der Modelle Avensis, Corolla und Prius II überprüft werden.

Erst kürzlich hatte Toyota 7,4 Millionen Autos wegen Problemen mit den elektrischen Fensterhebern zurückgerufen. Dies war der umfangreichste Rückruf seit 1996, als Ford acht Millionen Fahrzeuge wegen fehlerhafter Zündschalter in die Werkstätten zurückbeorderte.

In Österreich ruft Toyota im aktuellen Fall voraussichtlich etwa 3.500 Autos zurück.

Zwischen 2009 und 2011 hatte Toyota mehr als zehn Millionen Fahrzeuge wegen klemmender Gaspedale und rutschender Fußmatten in die Werkstätten beordert. Die Probleme hatten - neben den Naturkatastrophen in Japan und Thailand - mit dazu beigetragen, dass der Konzern, der als Hersteller besonders zuverlässiger Autos gilt, die Weltmarktführerschaft im vergangenen Jahr an die Opel-Mutter General Motors abgeben musste. Nach nur einem Jahr hat sich Toyota in diesem Jahr an der Weltspitze zurückgemeldet.

Der aktuelle Rückruf von Toyota, dessen Kosten der Autoanalyst Kurt Sanger von Deutsche Securities auf 400 bis 500 Mio. Dollar (393,8 Mio. Euro) schätzt, dürfte beim Rivalen Volkswagen aufmerksam beobachtet werden. Der Wolfsburger Konzern führt gerade ein neues Baukastensystem ein. Über alle Marken hinweg rechnet Europas größter Autobauer damit, dass in einigen Jahren bis zu 3,5 Millionen Fahrzeuge im Jahr auf diesem System gleicher Bauteile basieren werden.

Mit der größeren Zahl an Gleichteilen steigt allerdings auch die Anfälligkeit der Hersteller. Wenn ein Bauteil Mängel aufweist, kann das große Auswirkungen auf die gesamte Produktion haben. Rückrufe fallen dann womöglich umfangreicher aus als bisher.

Nach den Überschwemmungen in Thailand im vergangenen Jahr hat Toyota sein Produktionssystem überarbeitet und stützt sich nun stärker auf Lieferanten in den jeweiligen Produktionsländern. Die Aufsicht über die Qualität der Autos wurde von der Zentrale in Japan auf die einzelnen Regionen verteilt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Fahrzeugsuche

Ein Service von


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.

Gebrauchtwagen-Check

  • Aus zweiter Hand und trotzdem erste Wahl? Gebrauchte Autos im Check.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team