22. Dezember 2014, 03:57 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 13.11.2012 um 11:16 UhrKommentare

Weniger Verkehrstote im ersten Halbjahr 2012

Rund jeder zehnte Unfalltote war bei einem Crash unter Alkoholeinfluss zu beklagen. Die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Kinder ging von elf auf sechs zurück. Die Hauptunfallursachen: Unachtsamkeit und Vorrangmissachtung.

Foto © APA

Die Zahl der Verkehrstoten ist im ersten Halbjahr 2012 nach Statistik Austria deutlich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gesunken. 229 Opfer bedeuteten einen Rückgang um 17 Personen oder um 6,9 Prozent gegenüber den Vorjahreszahlen. Den höchste Blutzoll forderte der Verkehr auf Niederösterreichs Straßen - 73 Menschen kamen dort in den ersten sechs Monaten des Jahres ums Leben.

Die Statistik Austria machte in den vorläufig veröffentlichten Daten darauf aufmerksam, dass mit Jahresbeginn die Unfalldaten von der Polizei elektronisch erfasst und an die Statistiker übermittelt werden. Dabei wurde der Merkmalskatalog "an die Erfordernisse der Verkehrssicherheitsarbeit und Unfallforschung angepasst und erheblich erweitert". Ein direkter Vergleich mit den Ergebnissen vor 2012 sei daher nicht zulässig.

Hinter Niederösterreich lag Oberösterreich mit 41 Verkehrstoten an zweiter Stelle vor der Steiermark mit 30, Tirol mit 20, Salzburg und Kärnten mit je 19, Wien mit elf, Vorarlberg mit zehn und dem Burgenland mit sechs Opfern. Insgesamt gab es 17.078 Verkehrsunfälle, bei denen 21.510 Personen verletzt wurden.

Bei 1.190 Unfällen war Alkohol im Spiel. Rund jeder zehnte Unfalltote war bei einem Crash unter Alkoholeinfluss zu beklagen. 1.519 Personen wurden dabei verletzt. Damit setzt sich auch nach anderer Zählweise der Trend von 2011 fort. Die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Kinder ging von elf auf sechs zurück. Bei 1.238 Unfällen wurden 1.316 Kinder verletzt.

Laut Statistik Austria war Unachtsamkeit die Hauptunfallursache. Dahinter folgten Vorrangverletzung - auch gegenüber Fußgängern - mit rund 25 Prozent Anteil an den Ursachen (inklusive Rotlichtmissachtung) und nicht angepasste Geschwindigkeit (16 Prozent Anteil).

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.