21. Dezember 2014, 05:54 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.10.2012 um 20:46 UhrKommentare

Auf den Straßen geht's wild zu

Die Wildunfall-Gefahr im Straßenverkehr ist jetzt sehr hoch. Allein 2011 sind auf Österreichs Straßen 78.000 Wildtiere bei Zusammenstößen mit Fahrzeugen verendet. Was Autofahrer beachten sollten.

Foto © APA

Tiere haben keine Knautschzone - und Verkehrsunterricht schon gar nicht. Allein in der abgelaufenen Jagdsaison 2011 sind daher auf Österreichs Straßen 78.000 Wildtiere bei Zusammenstößen mit Fahrzeugen verendet, heißt es bei der Statistik Austria. Dabei wurden im Vorjahr insgesamt auch 115 Personen verletzt, für eine Person endete ein Wildunfall sogar tödlich. Jetzt im Herbst ist die Gefahr von Wildunfällen besonders hoch, warnen der Autofahrerklub Arbö und das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). Hauptgrund sei das knapper werdende Futterangebot und die früh hereinbrechende Dämmerung, die Wildtiere schon aus ihren Verstecken treibt, selbst wenn auf den Straßen noch viel los ist. Die meisten Unfälle ereignen sich laut KfV jedoch in der Zeit zwischen 20 und 22 Uhr, wenn die Tiere am aktivsten sind.

Vorsicht. Besonders auf Freilandstraßen und in Walddurchfahrten ist derzeit also höchste Vorsicht geboten. Tauchen Wildtiere im Scheinwerferkegel auf, so raten Autofahrerclubs sofort langsamer zu werden, das Fernlicht auszuschalten (der Licht-Schock könnte Tiere zum Stehenbleiben auf der Straße zwingen) und wenn möglich zu hupen. In jedem Fall ist stets mit nachkommenden Tieren zu rechnen.

Ausweichmanöver. Bleibt keine Reaktionszeit mehr, so rät ÖAMTC-Verkehrsexperte Markus Schneider, riskante Ausweichmanöver unbedingt zu vermeiden: "Diese bergen meist ein noch höheres Risiko für Insassen und Gegenverkehr." Außerdem könnte es Probleme mit der Versicherung geben.

Polizei. Ist ein Wildunfall passiert, so muss auf jeden Fall die Polizei verständigt werden. Wer dies nicht tut, so warnt der Arbö, mache sich strafbar und bekomme keinen Schadenersatz durch die Versicherung. Selbst wenn ein angefahrenes Tier noch weglaufen konnte, ist die Polizei zu holen, die dann einen Jagdaufseher verständigt, um das Tier zu suchen. Und: Wer getötetes Wild mitnimmt, macht sich wegen Wilderei strafbar.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fakten

  • 115 Personen wurden bei Unfällen mit Wildtieren im Vorjahr verletzt (23 in der Steiermark, 16 in Kärnten) eine Person wurde getötet.

    78.000 Wildtiere fielen laut Statistik Austria in der Jagdsaison 2011 Verkehrsunfällen zum Opfer, unter anderen 36.053 Rehe, 24.214 Hasen und 8558 Fasane.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.