21. Dezember 2014, 04:19 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.05.2012 um 12:55 UhrKommentare

Hälfte will weniger mit Autos fahren

Aufgrund der hohen Spritpreise wollen bereits 51 Prozent der Österreicher in nächster Zeit weniger mit dem Auto fahren - Öffis, Fahrrad und die eigenen Beine sind die Alternativen. Erst am Montag sind die Ölpreise gestiegen.

Foto ©

Laut einer Umfrage des Linzer market-Instituts für das Wirtschaftsmagazin "trend" (Dienstagsausgabe) gaben 35 Prozent an, das in den vergangenen Monaten schon umgesetzt zu haben.

Bei den alternativen Fortbewegungsformen zum Auto werden neben Zu-Fuß-Gehen (86 Prozent) und Fahrrad (78 Prozent) auch die öffentlichen Verkehrsmittel besonders stark ins Auge gefasst (73 Prozent) - besonders in den Landeshauptstädten und von älteren Menschen. Dagegen sind Mitfahrgemeinschaften (44 Prozent) und Elektroautos oder -roller (18 Prozent) für weniger als die Hälfte der Befragten eine echte Alternative, wie es in der Vorab-Meldung des Magazins hieß.

Die Ölpreise sind am Pfingstmontag gestiegen: Händler verwiesen auf die Hoffnung, in Griechenland könnte Mitte Juni doch eine Regierung zustande kommen, die den eingeschlagenen Spar- und Reformkurs fortsetzt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Montagvormittag 107,54 US-Dollar (85,7 Euro). Das waren 71 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 91 Cent auf 91,77 Dollar.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.