19. Dezember 2014, 18:37 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 19.04.2012 um 20:04 UhrKommentare

Das vierte Rad am Wagen ist überbewertet

Auf drei Rädern kam die Geschichte der britischen Sportwagenschmiede ins Rollen, jetzt kehrt Morgan zu seinen Wurzeln zurück. ein Ausritt im neuen Morgan Threewheeler.

Foto © Morgan

Firmenchef Charles Morgan lässt mit dem bis 1953 gebauten Dreirad Threewheeler die Idee seines Großvaters und Firmengründers HFS (Henry Frederick Stanley) wieder auferstehen: zwei Räder vorne, die Richtung geben, eines hinten, das die Kraft überträgt.

"Bomb Release" nennt Morgan den Startknopf, der den 2-Liter-V2, der sonst auf Harleys pumpt, ins Leben holt. Treffend: Man kann jeden Verbrennungstakt spüren, der Sound aus den beiden seitlichen Auspuffrohren klingt, als hätten sich Wagners Walküren mit AC/DC zusammengetan. Die Mundwinkel wandern nach oben, und das nicht nur wegen des Fahrtwinds.

So ungefiltert kann ein Baujahr 2012 sein, so viel kann man weglassen, was man zum Fahren nicht unbedingt braucht (Dach, Fenster, Fahrhilfen). Die Maschine hat ordentlich Dampf, die Alukarosserie ächzt auf ihrem Eschenholzrahmen, verwegen peilt man über die Windschutzscheibchen mit den frei stehenden Schmalspurrädern die Kurven an, dabei geht dem Morganer (Fan der Marke) das knackige Getriebe aus dem Mazda MX-5 zur Hand.

Und um die meistgestellte Frage zum Thema Threewheeler zu beantworten: Keine Angst, das Dreirad liegt satt auf der Straße. Das haut so schnell keiner um.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Morgan

  • Im Krisenjahr 2009 feierte Morgan 100-jähriges Bestehen und produzierte mehr Autos als jemals zuvor. Die Fahrzeuge werden von 163 Angestellten bis heute in Handarbeit gebaut. Der Morgan 4/4 (ab 1936) gilt als das am längsten gebaute Auto der Welt. Morgan hat nie eigene Motoren gebaut, sondern immer zugekauft. Morgan-Fahrer können aus rund 50.000 Farben für ihr Auto wählen. Morganer warten bis zu zwölf Monate, bevor sie ihren Morgan in der Manufaktur im englischen Malvern Link abholen können.

Zeittafel

  • 1909: HFS Morgan konstruiert den Threewheeler.

    1936: Mit dem 4/4 kam der erste Morgan auf vier Rädern.

    1968: Der Morgan Plus 8 startet.

    2002: Sprung in die Neuzeit mit dem Alu-Sportler Aero 8.

    2011: 3Wheeler wird präsentiert.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.