20. Dezember 2014, 14:04 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.04.2012 um 15:38 UhrKommentare

Sprit-Wucherpreis treibt zu den Öffis

In den Himmel steigende Spritpreise und immer stärkeres Verkehrs-Aufkommen - die Österreicher steigen verstärkt auf öffentliche Verkehrsmittel und Rad um. Beim Reiseverkehr sieht es freilich - noch - anders aus.

Foto © fotomek - Fotolia.com

Wie eine Aufstellung der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) zeigt (Quelle: Wiener Stadtwerke), gab es in Wien von 1993 bis 2011 einen Anstieg bei der Öffi-Benützung um acht auf 37 Prozent. Hingegen schrumpfte der Individualverkehr um elf auf 29 Prozent, bei den Radfahrern um drei auf sechs Prozent. Die Wiener Linien wiederum verzeichneten einen massiven Anstieg bei den Jahreskarten-Neukunden.

Weniger Kilometer gefahren

Die Österreicher fahren jedenfalls weniger Kilometer mit dem Auto: 2005 waren es noch bundesweit 13.740 Kilometer pro Pkw, 2010 nur mehr 13.100 Kilometer. In Wien schrumpfte die Kilometerleistung pro Auto von 13.160 auf 12.800. Besonders in den Ballungsräumen mit gut ausgebautem öffentlichen Verkehr sind laut ÖBB diese Rückgänge zu beobachten. Laut ÖAMTC könnte das auch durch die Anschaffung von Zweit- bzw. Drittautos innerhalb einer Familie liegen. Aber: "Wir merken weiterhin den Trend zum Bahnfahren", sagte ÖBB-Pressesprecherin Sarah Nettel. Besonders beliebt ist vor allem bei Pendlern die Weststrecke, gefolgt von Ost- und Südbahn.

Der Sprit dürfte besonders in der letzten Zeit ein wesentlicher Faktor für den Umstieg auf die Öffis sein. Am Mittwoch lag laut ÖAMTC der höchste Preis für Superbenzin bei 1,649 Euro pro Liter und für Diesel bei 1,599 Euro pro Liter. Allein von Jänner bis März 2012 gab es bei den ÖBB einen Zuwachs von fünf Prozent bei den ÖBB im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Auch bei den Wiener Linien konnten im ersten Quartal dieses Jahres 15.500 Jahreskarten-Neukunden gewonnen werden. Dass dies ein deutlicher Anstieg ist, zeigt der Vergleich: Im Jahr 2011 entschieden sich in den ersten drei Monaten "nur" 5.500 Menschen erstmals für eine Jahres-Öffikarte.

Spritpreis-Debatte zeigt Wirkung

Laut einem Sprecher der Verkehrsbetriebe dürfte die Spritpreis-Debatte damit bereits Auswirkungen gezeitigt haben. Auch die Tatsache, dass die Jahreskarte billiger wird (ab Mai, Anm.) sowie der Ausbau des U-Bahn-Netzes könnten eine Rolle gespielt haben, hieß es. Die aktuellen Spritpreise machen sich hingegen nicht spürbar bemerkbar: In den Wiener Öffis ist derzeit eher wenig los - was schlicht an den Osterferien liegt.

Ob sich der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel nun in Zukunft auch auf den Reiseverkehr auswirken wird, kann ÖAMTC-Expertin Elisabeth Brandau deutlich mit "Nein" beantworten. "Bisher gibt es keine diesbezüglichen Änderungen". Mittelfristig werden sogar mehr Leute mit dem Auto verreisen. Der Grund: Als Sparstrategie werden weniger Menschen mit dem Flugzeug in den fernen Urlaub fliegen, als mit dem Auto ins nahe Feriendomizil fahren.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.