21. Dezember 2014, 07:20 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 02.04.2012 um 12:04 UhrKommentare

Sprit ist so teuer wie nie zuvor

Monatsdurchschnitte von 1,464 Euro für Eurosuper und 1,422 Euro für Diesel machten das Tanken im März 2012 teuer wie niemals zuvor. Doch nicht nur die Autofahrer stöhnen: Steigende Spritpreise könnten laut Experten das Wirtschaftswachstum gefährden.

Foto © Silencefoto - Fotolia.com

Die Allzeitrekordpreise für Eurosuper aus den Jahren 2008 und 2011 wurden vor wenigen Tagen pulverisiert. Vergleicht man die Durchschnittspreise vom März 2012 mit den restlichen Monatsdurchschnitten, tankte Österreich nie teurer, so der ARBÖ.

Höchstwerte noch übertroffen

"Mit Monatsdurchschnitten von 1,464 Euro für Eurosuper und 1,422 Euro für Diesel ist der März 2012 der teuerste Tankmonat aller Zeiten", so ARBÖ-Sprecher Tom Woitsch. Nicht einmal im Juli des Krisenjahres 2008 und im Mai 2011 (letzter Allzeitrekord bei Eurosuper) wurde teurer getankt. Im Juli des Jahres 2008 tankte man in Österreich Eurosuper für 1,314 Euro pro Liter und Diesel für 1,396 Euro pro Liter im Schnitt.

Vergangenes Jahr im Mai, als die Krisen in Ägypten und Libyen die Autofahrer an der Tankstelle in die Knie zwangen wurden durchschnittlich für Eurosuper 1,408 und für Diesel 1,327 Euro pro Liter verlangt. Der März 2012 war somit der teuerste Tankmonat bisher. Auch für die Osterferien sieht die Prognose düster aus: "Eine Auswertung der Sonntags-Preise ergab, dass sich über das Wochenende die Preise kaum veränderten. Eurosuper kostete mit 1,490 Euro pro Liter sogar um 0,4 Cent mehr, als noch am Donnerstag, vor Start der Osterferien", so der ARBÖ-Experte.

Weiter steigende Benzinpreise könnten nach Ansicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) das Wirtschaftswachstum gefährden. "Bei zwei Euro an der Preistafel fängt die Konjunktur an zu knirschen", sagte DIHK-Präsident Hans-Heinrich Driftmann der "Bild"-Zeitung (Montag-Ausgabe). Hohe Anschaffungskosten für Energie und Rohstoffe seien für die Wirtschaft das "Geschäftsrisiko Nummer eins". Für den Fall, dass die Benzinpreise sich langfristig auf dem hohen Niveau einpendeln, fordert der DIHK-Präsident von der Bundesregierung eine Begrenzung der Energiesteuern, um die Wirtschaft und die Kaufkraft der Verbraucher zu unterstützen.

Für durchaus angemessen"

In der Union scheint die Front totaler Ablehnung gegen eine höhere Pendlerpauschale zur Entlastung der von den Rekordpreisen gebeutelten Autofahrer zu bröckeln. "Ich halte eine Erhöhung von zehn Cent pro Kilometer für durchaus angemessen", sagte der CDU-Politiker Karl-Josef Laumann der "Rheinischen Post" (Montag-Ausgabe). Schließlich müssten die Menschen für den Weg zum Job immer mehr Geld aufbringen, um überhaupt arbeiten und Steuern zahlen zu können.

Derzeit beträgt die Steuervergünstigung in Deutschland 30 Cent pro Kilometer.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Mehr zum Thema

Fakten

  • Der Marktpreis für Erdöl wandert nach oben: Ein Fass der Marke Brent - die für Europa maßgeblich ist - liegt seit Wochen über 120 Dollar. Die Folgen spürt die Industrie, weil die Produktionskosten durch den teuren Energienachschub steigen, wodurch wiederum die Inflation angetrieben wird.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team


Testberichte

  • Für Sie unter die Lupe genommen: Gerhard Nöhrer, Didi Hubmann, Karin Riess und Profi-Tester Walter Röhrl testen die neuesten Boliden auf Herz und Nieren.

Kultkisten

  • Von legendären Schönheiten bis hin zu wahnwitzigen Phantasien - Autos mit Kultfaktor im Porträt.