PlageBangkok leidet unter massivem Schlangenproblem

Die thailändische Hauptstadt leidet derzeit unter einer Schlangenplage. Immer häufiger werden Einsatzkräfte zum Einfangen der Reptilien gerufen.

Schlangenfangen ist derzeit eine der Hauptaufgaben für die Feuerwehrleute in Bangkok © AP
 

Eine Schlangenplage hat derzeit die thailändische Hauptstadt fest in der Hand. Die Zahl der Schlangen, die in Gebäuden in Bangkok gesichtet wurden, hat sich stark erhöht. Im ersten Halbjahr 2017 war diese mehr als 30 Prozent höher als noch im Jahr davor. Generell gibt es mehr Schlangensichtungen in Privathäusern, Restaurants oder anderen Räumlichkeiten. Sie sei "exponentiell gestiegen", wie die Behörden mitteilten. Waren es im Jahr 2012 noch knapp 10.500 und 2013 rund 16.000 Fälle, so wurden 2016 bereits mehr als 29.900 Schlangen in Häusern entdeckt und gemeldet.

"Schlangenbändigen" statt Feuerlöschen

Die Feuerwehr von Bangkok scheint dieser Tage mehr Einsätze als "Schlangenbändiger" zu haben, als bei Bränden. Allein im heurigen Jahr hat die Behörde bereits 31.801 Hilferufe mit Schlangensichtungen bekommen, wie die Feuerwehr kürzlich mitteilte. Unterdessen dürfte die Zahl noch einmal gestiegen sein. An einem einzigen Tag, so schildert der Leiter einer Feuerwehrstelle in Bangkok, Prayul Krongyos, gab es fünf Feueralarme und vergleichsweise dazu 173 Schlangen-Alarme. Nicht in die Zahl mit eingeschlossen sind jene Tausende Fälle, wo die Besitzer gar keine Hilfe holen, sondern selber Hand anlegen. Was aber passiert mit den gefangenen Schlangen? Sie werden entweder in die Wildnis entlassen oder aber in Wildtier-Zentren untergebracht.

Woher kommen die vielen Schlangen?

Eine Ursache für die zahlreichen Schlangen, die Unterschlupf in Häusern suchen, sehen Experten im verhältnismäßig nassen Jahr. Bangkok hatte vermehrt Niederschläge zu verbuchen. Mehr Regen bedeutet auch, dass die Tiere vermehrt Plätze im Trockenen suchen. Gleichzeitig ist Bangkok mit seinen rund 8,2 Millionen Einwohnern eine wachsende Stadt. Ständig werden neue Gebiete am Stadtrand, quasi im Hoheitsgebiet der Schlangen, in Wohnland umgewandelt. Genau aus diesen Gebieten erreichen die Behörden auch die meisten Hilferufe.

Für viel Aufregung sorgte der Fall einer Frau, die auf ihrer Toilette von einem 2,5 Meter langen Python, der in der Kloschüssel war, gebissen worden war. Der Vorfall ereignete sich bereits im Juli dieses Jahres, ist aber beispielhaft. Die Schlange wurde eingefangen, aber nur eine Woche später fand die 15-jährige Tochter erneut  einen Python - wieder in der Toilette. "Sie sind überall", klagte der Ehemann der Betroffenen gegenüber der New York Times. "Sie leben direkt neben den Menschen, in Löchern, in der Umgebung und im Boden. Aber sie sollten nicht in die Häuser kommen können."

Bangkok: Helfer im Schlangen-Einsatz

Die Zahl der Schlangen, die in Gebäuden in Bangkok gesichtet wurden, hat sich stark erhöht.

AP

Im ersten Halbjahr 2017 war die Zahl mehr als 30 Prozent höher als im Jahr davor.

AP

Generell ist die Zahl der Sichtungen in Privathäusern, Restaurants oder anderen Räumlichkeiten exponentiell gestiegen, wie die Behörden mitteilten.

AP

Waren es im Jahr 2012 noch knapp 10.500, 2013 rund 16.000 Fälle, so wurden 2016 bereits mehr als 29.900 Schlangen in Häusern entdeckt und gemeldet.

AP

Die Feuerwehr in Bangkok muss häufig zur "Rettung" ausrücken.

AP

Die gefangenen Tiere werden entweder in der Wildnis ausgesetzt oder in Wildtier-Auffanglager gebracht.

AP

Mehr Bilder von Einsätzen!

AP
AP
1/8

Schlangen sind aber auch sehr nützlich. Sie fangen auf den zahlreichen legalen und illegalen Müllhalden in Bangkok Ratten und Mäuse, die ja bekanntlich Krankheiten übertragen. Tierschutzeinrichtungen bitten um Verständnis für die Tiere und darum, sie nicht zu töten.

Kommentare (1)

Kommentieren
Ichweissetwas
1
2
Lesenswert?

Grauslich, dieses Schlangenproblem,

schuld wird der viele Straßenmüll und die totale Verschmutzung der Stadt sein...

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.