NiederösterreichFischotter: Durch Tötung Folgen für ganz Europa befürchtet

Neben dem WWF haben sich am Freitag auch Umweltorganisationen aus dem Ausland gegen die per Bescheid erlaubte Tötung von 40 Fischottern in Niederösterreich ausgesprochen.

© APA
 

 "Die Erlaubnis, Otter in Niederösterreich zu töten, wird negative Auswirkungen auf die Otter in ganz Europa haben", warnte Dave Webb vom UK Wild Otter Trust in einer Aussendung.

Der Fischotter kenne keine Landesgrenzen und Eingriffe in grenzüberschreitende Populationen könnten nachteilige Effekte für den Bestand und auch seine weitere Ausbreitung haben, hieß es vom WWF. Noch habe der Fischotter Teile Österreichs nicht besiedelt und auch in Ländern wie Italien und der Schweiz warte man in einigen Regionen noch auf die Rückkehr der geschützten Art.

"Ist keine Lösung"

"Die Tötung der Tiere ist definitiv keine Lösung und stellt keinen praktikablen Ansatz für den Artenschutz dar. Immer mehr Umweltorganisationen aus den Nachbarstaaten schließen sich unseren Forderungen an und fordern den Stopp der Tötungen", sagte WWF-Artenschutzexperte Christian Pichler. Verwiesen wurde auf NGOs aus Tschechien, Deutschland, Italien, Slowenien, der Schweiz, aus Großbritannien, den USA und aus Singapur. Auch die Weltnaturschutzorganisation IUCN trage die Forderungen mit.

Beschwerde eingebracht

Der WWF bringe aktuell eine Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht Niederösterreich ein. "Wir vertreten die Ansicht, dass der Bescheid zur Entnahme der Fischotter aufgrund der lückenhaften Datenlage niemals hätte ausgestellt werden dürfen", betonte Pichler erneut.

Die niederösterreichische Volkspartei hielt hingegen am Freitag in einer Aussendung fest: "Die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen heißt, auch auf Teichwirte und deren Existenzen sowie Fischer und den Fischbestand zu achten." Bundesrat Eduard Köck (ÖVP) betonte: "Der umfassende Management-Plan hat den Ausgleich aller Umweltinteressen im Fokus und sieht ein ausgewogenes Maßnahmenbündel vor." Prävention stehe dabei ganz oben, Entnahmen erst zuletzt.

Kommentare (2)

Kommentieren
Aussenstehender
2
4
Lesenswert?

Fischotter

In Niederösterreich werden 40 dieser Tiere getötet, und das soll auf ganz Europa Einfluss haben ? Da werden sich dann vielleicht auch die Präsidenten Putin und Trump einmischen, Angela Merkel auch. Hahaha

Antworten
gericom7
4
7
Lesenswert?

Urforelle

Und wenn die eingebürgerten Fischotter (angeblich kanadischer Abstammung) die letzten Urforellenbestände und Edelkrebsbestände in Kärnten und Slowenien vernichtet haben, was dann ? Diese Fischarten sind dann deffinitiv ausgestorben, ohne Chance auf Wiedereinsetzung, wie es beim Fischotter gezielt gemacht wurde.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.