DurchbruchFotografierter Fingerabdruck überführte Dealer

Ermittler überführten einen Drogenhändler dank Foto, auf dem Teile seines Fingers zu sehen sind.

Auf diesem Bild ist die Hand des Dealers zu sehen © Polizei Wales
 

Experten in Großbritannien haben es geschafft, von einem fotografierten Finger einen Fingerabdruck zu scannen und diesen mit Datenbanken abzugleichen. So konnte ein Drogenhändler in Wales überführt werden.

Nach einem Hinweis hat die Polizei eine Hausdurchsuchung bei Verdächtigen durchgeführt und dabei auch ein Smartphone beschlagnahmt. Es konnten anfangs jedoch keine Beweise für Drogenhandel gefunden werden. Handfläche voller Tabletten Allerdings entdeckte ein Ermittler ein Foto, auf dem eine Handfläche voller Tabletten abgebildet ist. Daraufhin versuchten Forensiker, aus den teilweise sichtbaren Fingern einen Abdruck zu rekonstruieren. Das gelang, womit der Verdächtige überführt werden konnte.

Zumindest für Wales ist das laut BBC der erste erfolgreiche Einsatz dieser Ermittlungsmethode. Kriminelle würden nicht daran denken, dass Fotos ihrer Hand Rückschlüsse auf ihren Fingerabdruck erlauben, sagte Polizeisprecher Dave Thomas.

Nach ersten Meldungen über diesen Erfolg würden Ermittler nun reihenweise Fotos mit abgebildeten Händen an ihre Digitaleinheit übermitteln, erklärte Thomas der BBC.

Bereits Ende 2014 hatte der Chaos Computer Club (CCC) gezeigt, dass fotografierte Fingerkuppen zur Rekonstruktion eines Fingerabdrucks dienen können. Die aktivistischen Hacker "klonten" den Fingerabdruck der damaligen deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, als Ausgangspunkt diente ein Pressefoto. 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.