MissbrauchNeunjähriger für Sex verkauft: Zwei weitere Anklagen

Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft, darunter die 47 Jahre alte Mutter des Buben und ihr Freund.

© APA/dpa/Boris Roessler
 

Im Fall eines jahrelang sexuell missbrauchten Buben bei Freiburg im Breisgau ist nun gegen zwei weitere Männer Anklage erhoben worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Freiburg am Mittwoch mit. In dem Fall sitzen acht Verdächtige in Untersuchungshaft, darunter die 47 Jahre alte Mutter des Buben und ihr Freund. Dem Paar soll den heute Neunjährigen für Sex im Internet angeboten haben.

Kind ist in staatlicher Obhut

Bei den Männer, gegen die jetzt Anklage erhoben wurde, handelt es sich um einen 49-jährigen Deutschen und einen 37 Jahre alte Schweizer. Dem Deutschen werden laut Staatsanwaltschaft auch besonders schwere Vergewaltigung und besonders schwere Zwangsprostitution vorgeworfen. Der Mann sei im Oktober in einer Kaserne in Frankreich festgenommen worden, hieß es. Die ihm vorgeworfenen Taten seien teilweise als Video an Dritte weitergegeben worden.

Der Schweizer soll sich wegen schwerer Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie gefährlicher Körperverletzung verantworten. Den Ermittlungen zufolge sei der Beschuldigte für die Taten zwischen Spätherbst 2016 und Jänner 2017 drei Mal in den Breisgau gefahren. Das Kind ist inzwischen in staatlicher Obhut.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.