Unfassbare SzenenPolizist mit Baby im Arm erschießt Räuber

Ein Polizist außer Dienst erschießt bei einem Raubüberfall auf eine Apotheke die zwei bewaffneten Verdächtigen, während er seinen kleinen Sohn im Arm hält. Das dramatische Video von den Szenen aus den brasilianischen Bundesstaat Sao Paolo sorgt im Netz für Aufsehen.

Der Polizist schießt am Apotheker vorbei auf die Verdächtigen © SCREENSHOT/YOUTUBE
 

Es sind Szenen wie aus einem Actionfilm: Laut brasilianischen Medienberichten war Sergeant Rafael Souza mit seiner Ehefrau und dem gemeinsamen Sohn in der Stadt Campo Limpo Paulista (rund 50 Kilometer nördlich der Zwölf-Millionen-Metropole Sao Paulo) in einer Apotheke einkaufen, als plötzlich zwei bewaffnete Männer das Geschäft stürmen.

Der Polizist außer Dienst feuert mit seiner Dienstwaffe augenblicklich auf die beiden Männer, obwohl er noch seinen Sohn im Arm hat. Wenige Sekunden später zeigen die Bilder der Überwachungskamera, wie Souza seiner Frau, die zwischen zwei Regalreihen Schutz gesucht hatte, das Baby übergibt.

Souza übergibt seiner Frau den gemeinsamen Sohn Foto © SCREENSHOT/YOUTUBE

Für die beiden Verdächtigen kam jede Hilfe zu spät, sie starben aufgrund der Schussverletzungen. Souza gab bei der Einvernahme an, dass einer der beiden eine Waffe auf ihn gerichtet habe, als er sich als Polizist zu erkennen gegeben hatte. Die Polizei untersucht den Vorfall.

Hier sehen Sie das dramatische Video:

 

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tomtitan
1
4
Lesenswert?

in österreich würde er schon

von der "täterschutz-geht-vor-opferschutz-fraktion" zumindest (social-)medial gekreuzigt...

Antworten
hermannsteinacher
2
1
Lesenswert?

Ex-Polizist

erschoss mit seiner Außer-Dienst-Waffe zwei Apotheken-Versuchsräuber!

Antworten
Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@hermann

dienstwaffe, außer dienst ist richtig.
und noch mal: ich bin im zwiespalt. es hätte zu einem raub oder schlimmeren kommen können, der mann hat die momentane bedrohung gesehen und gehandelt - was ich gut finde.
ABER er hat (s)ein kind in gefahr gebracht.
wäre das kind auch gefährdet gewesen, wenn er nichts getan hätte? schwierige entscheidung!

Antworten
Mein Graz
2
4
Lesenswert?

ich bin zwiegespalten.

einerseits: gut, dass er eingeschritten ist.
andererseits: er hat das leben (s)eines kindes in gefahr gebracht!

ich persönlich hätte wahrscheinlich erst mein kind in sicherheit gebracht und mich dann auf die täter gestürzt - wenn ich die schneid dazu hätte (ich bin kein polizist o.ä.)

Antworten
georgXV
1
4
Lesenswert?

ENDLICH ...

einmal Polizisten, die in solchen Situationen nicht lange "herumfackeln" (mit Ei... in der Hose) !!!
Und hoffentlich Gerichte / Politiker, die sie deswegen NICHT verurteilen !!!

Antworten
Kristianjarnig
1
9
Lesenswert?

Wohl besser so als umgekehrt....

...vor allem da er seine Familie dabei hatte(und jemand der ein Geschäft mit einer Waffe stürmt ist kein Verdächtiger sondern ein Bandit). Polizisten sind am amerikanischen Kontinent(Kanada vielleicht mal ausgenommen) wohl eher Freiwild für Kriminelle, da lernt man als Polizist wohl schnell bei der Waffe zu sein.

Antworten
selbstdenkerX
0
3
Lesenswert?

Gute polizeiliche Schießausbildung

lohnt sich eben.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.