Umstrittener Ansatz der ForscherWie die E-Zigarette Millionen Tote verhindern könnte

Elektrische Zigaretten könnten nach Ansicht von Wissenschaftern helfen, Millionen Menschenleben zu retten.

Kann die E-Zigarette Millionen Tote verhindern? © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Diese These stellen Forscher in einer Studie auf, die sie am Dienstag im britischen Fachblatt "Tobacco Control" veröffentlicht haben. Darin heißt es, allein in den USA könnte es bis zum Jahr 2100 bis zu 6,6 Millionen Todesfälle weniger geben. Entscheidend sei der Verzicht auf den Tabak.

Der Ansatz ist in der Forschung sehr umstritten. Aber, Wissenschafter aus den USA und Australien legten ihrer Untersuchung zwei Hypothesen zugrunde: In einem optimistischen Szenario gehen sie davon aus, dass E-Zigaretten nur fünf Prozent der Risiken herkömmlicher Glimmstängel bergen und die meisten Menschen im kommenden Jahrzehnt auf traditionellen Tabak verzichten. In diesem Fall rechnen die Forscher damit, dass die Zahl der Todesfälle in den USA bis zum Jahr 2100 um ein Viertel gesenkt werden kann.

Pessimistisches Szenario

In einem pessimistischen Szenario legen die Forscher zugrunde, dass die E-Zigarette ein 40-prozentiges Risiko im Vergleich zu herkömmlichen Tabakprodukten hat. Dann könnten nach ihren Angaben im gleichen Zeitraum 1,6 Millionen Menschenleben gerettet werden.

E-Zigaretten sind umstritten: Viele Ärzte warnen davor, dass gerade junge Leute durch die scheinbar harmlose Tabak-Alternative zum Rauchen verleitet werden. In Europa gibt es nach Schätzungen rund sieben Millionen Elektro-Raucher. Die Förderung von Nikotinsucht - auch via E-Zigaretten - kann laut Fachleuten nicht wirklich als Fortschritt gesehen werden, weil der Wechsel zu Tabakprodukten dann umso leichter erfolgt.

 

Kommentare (4)

Kommentieren
büffel
2
1
Lesenswert?

Am besten ganz aufhören, doch wenn es nicht geht....

Natürlich ist der vollständige Verzicht auf herkömmliche Zigaretten die beste Wahl, doch es mag und mag vielen Rauchern halt eben leider nicht gelingen völlig „darauf“ zu verzichten. Und hier ist die E–Zigarette doch die bessere Alternative.
Natürlich sollte nicht so vorgegangen werden, daß, wenn man aufhören möchte, gleich ohne ersthaften Versuch sich vollkommen vom Nikotin zu befreien, zum weniger schädlichen Teil gegriffen wird, einfach der Bequemlichkeit halber. Doch wenn es trotz massiver Anstrengungen wirklich gar nicht anders geht....
Sinnvoll wäre hier eine Abgabe nur gegen Verschreibung, dafür spürbar günstiger als das konventionelle Produkt, wobei die Kosten natürlich selbst getragen werden müssen.

Antworten
scherif
0
6
Lesenswert?

ezigarette

ich bin seit 6 Monaten E-Zigarettenraucher und kann es nur jedem, der aufhören möchte zu rauchen empfehlen. Ich fühl mich viel gesünder und einfach wohl. Habe das Nikotin über die Monate immer mehr reduziert und bin jetzt bei 1 mg. Also nur ein Bruchteil von dem was in einer Packung (280 mg) Zigaretten ist. Hoffe hier wirklich auf einr Revolution

Antworten
seahawk
1
4
Lesenswert?

Jo scherif

Ich dampfe seit 1,5 Jahren ...auf Fragen ob das gesund ist Antworte ich immer .."nur Waldluft ist gesund" aber mir geht es körperlicher besser und das ist der schlagende Punkt.

Antworten
seahawk
0
3
Lesenswert?

Jo scherif

Ich dampfe seit 1,5 Jahren ...auf Fragen ob das gesund ist Antworte ich immer .."nur Waldluft ist gesund" aber mir geht es körperlicher besser und das ist der schlagende Punkt.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.