Zwei Tote in KonstanzPolizei setzt Aufklärung des blutigen Attentats heute fort

Die Schüsse von Konstanz, bei denen der Türsteher einer Diskothek getötet wurde, gehen auf eine persönliche Auseinandersetzung zurück. Der Schütze, ein 34-jähriger Iraker, ist der Schwiegersohn des Betreibers.

Einsatzkräfte am Tatort, einer Diskothek im deutschen Konstanz © APA/dpa/Felix Kästle
 

Nach der tödlichen Schießerei vor einer Diskothek in Konstanz setzt die Polizei ihre Ermittlungen zur Aufklärung des Verbrechens fort. Die Behörden setzen auch auf Hinweise von Zeugen, die etwa Bild- und Videoaufnahmen gemacht haben. Zudem werten die Ermittler weiterhin Spuren aus und beleuchten das Umfeld des Täters.

Ungeklärt war zunächst, woher der Angreifer das Sturmgewehr hatte - ein Gewehr, wie es US-Streitkräfte benutzen.

Mit einem Sturmgewehr hatte der vorbestrafte Mann in einer Diskothek in der deutschen Stadt Konstanz um sich geschossen - ein Türsteher starb, vier Menschen wurden schwer verletzt, darunter ein Polizist. Nach einem Schusswechsel mit der Polizei starb außerdem der 34 Jahre alte Angreifer.

Kein islamistisch motiviertes Verbrechen

Bei dem Täter handelt es sich um einen anerkannten Asylbewerber irakisch-kurdischer Herkunft, der als Kind 1991 nach Deutschland gekommen war. Das teilte der Leitende Oberstaatsanwalt Johannes-Georg Roth am Sonntag in der Stadt am Bodensee mit. Der Innenstaatssekretär des deutschen Bundeslands Baden-Württemberg, Martin Jäger, betonte, es handle sich um kein islamistisch motiviertes Verbrechen.

Die Staatsanwaltschaft berichtete, es habe Streit vor der Diskothek gegeben. Der 34-Jährige sei daraufhin nach Hause gefahren, habe die Kriegswaffe geholt und sei damit zu dem Club zurückgekehrt.

Bei dem Schützen habe es sich um den Schwiegersohn des Betreibers der Diskothek gehandelt. Warum es zu dem Streit kam, war zunächst nicht bekannt. Die Ermittler gehen von einer persönlichen Auseinandersetzung aus, die auf "unsagbare Weise eskaliert" sei. Der Mann habe als Einzeltäter gehandelt.

Konstanz: Schießerei in Diskothek

Schießerei in Konstanz

In Konstanz hat ein 34-jähriger Mann in einer Diskothek einen Menschen erschossen und drei weitere schwer verletzt. Der Täter starb beim Schusswechsel mit der Polizei. Die Hintergründe sind noch unklar.

Kästle/APA/AFP
APA/AFP/dpa/FELIX KASTLE

Ein Spurenermittler am Tatort.

APA/dpa/Felix Kästle

Der Club, in dem sich die Schießerei ereignete.

APA/AFP/dpa/FELIX KASTLE
APA/AFP/dpa/FELIX KASTLE

Schießerei in Konstanz

Es wurden außerdem mehrere Menschen verletzt. Es sei aber noch unklar, ob es sich um einen Einzeltäter oder mehrere Täter handle, erklärten die Polizei und Staatsanwaltschaft.

Kästle/APA/AFP

Schießerei in Konstanz

er mutmaßliche, 34 Jahre alte Täter schoss laut Polizei gegen 4.30 Uhr in der Diskothek um sich. Nach jetzigem Stand handelte es sich beim Tatwerkzeug um eine Langwaffe.

Kästle/APA/AFP

Schießerei in Konstanz

Durch die Schüsse seien eine Person getötet und drei schwer verletzt worden. Der 34-Jährige sei dann wenig später nach dem Verlassen der Diskothek bei einem Schusswechsel mit Polizeibeamten lebensgefährlich verletzt worden. Er erlag in einem Krankenhaus seinen Verletzungen.

Kästle/APA/AFP

Schießerei in Konstanz

Auch einer der Polizisten erlitt demnach eine Schussverletzung, befindet sich jedoch nicht in Lebensgefahr.

Kästle/APA/AFP

Schießerei in Konstanz

Kästle/APA/AFP
1/10

Nach Angaben des Landeskriminalamtes von Baden-Württemberg nutzte der Mann eine US-Kriegswaffe vom Typ M16. Das Sturmgewehr sei die Standardwaffe der US-Streitkräfte. Woher der Mann die Waffe hatte, war zunächst unklar. Der Schütze war vorbestraft, er war der Polizei unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen Drogendelikten bekannt.

Zeuge: "Die Diskothek war rammelvoll"

Der Täter schoss an dem in einem Konstanzer Industriegebiet gelegenen "Grey Club" um sich. Er war wohl nicht im Innern der Disco. Zu den Schüssen kam es nach Angaben der Ermittler vor allem im Eingangsbereich des Clubs. Der 34-Jährige sei dann wenig später bei einem Schusswechsel mit Polizeibeamten lebensgefährlich verletzt worden. Er erlag in einem Krankenhaus seinen Verletzungen. Auch ein Polizist erlitt eine Schussverletzung. Er befand sich jedoch nicht in Lebensgefahr.

Ein Augenzeuge hatte der Deutschen Presse-Agentur erzählt, dass ein Täter wahllos auf die Gäste geschossen habe. "Die Diskothek war rammelvoll. Ich schätze, dass mehrere Hundert Menschen da waren", sagte er. Sowohl der Zeuge als auch die Polizei hatten mitgeteilt, dass zahlreiche Gäste nach den Schüssen das Gebäude in Panik verlassen und sich verschanzt hätten. Nach Angaben der Stadt werden mehrere Gäste psychologisch betreut.

Die Polizei war gegen 4.30 Uhr alarmiert worden und war danach mit starken Kräften an Ort und Stelle, auch Spezialkräfte waren an dem Einsatz beteiligt. Nach Angaben des Polizeipräsidenten von Konstanz, Ekkehard Falk, wurde wohl Schlimmeres verhindert.

Durch ein neues Einsatzkonzept der Polizei seien so bezeichnete Erstinterventionskräfte schnell dort gewesen, sagte Falk. Dadurch sei wohl verhindert worden, dass mehr Menschen zu Schaden kamen. An der Disco seien nach Eingang der Notrufe rasch elf Einsatzwagen gewesen.

Kommentare (45)

Kommentieren
NLoSt
12
29
Lesenswert?

Na schau...

Verletzter Stolz weil er ausegschmissn wordn ist, fährt nach Hause und kommt mit der Büchsn wieder. Das kennt man von Österreichern genauso...

Antworten
AIRAM123
16
23
Lesenswert?

Und es ist weniger schlimm weil ...

... "nur" Personal der Disco gestorben ist und nicht ein Gast? Was für eine Welt???

Antworten
StJakober
22
36
Lesenswert?

Hätte Deutschland

ihn nicht einreisen lassen gäbs auch diesen Zwischenfall nicht.

Antworten
Irgendeiner
26
23
Lesenswert?

Ja und wenn wir weiter zurückgreifen bliebe

mir das Geschwurbel von Strache,Doskozil Sobotka und Vilimsky und die Aufrufe zum Bruch der Bundesverfassung auch erspart,wenn dann ganz,oder? Wann sind ihre Altvorderen denn so reingehampelt,erzählen sie.

Antworten
Mein Graz
24
20
Lesenswert?

also alle rausschmeissen,

die in den letzten jahrzehnten eingereist sind.

wir haben schon genügend eigene verdächtige, da brauchen wir nicht auch noch zuag'roaste! *achtung, ironie*

Antworten
checker43
5
20
Lesenswert?

Und

wie hätte man das 2002 wissen sollen?

Antworten
büffel
11
17
Lesenswert?

Genau:

Grenzen dicht, weder rein noch raus, dann gibt es keine Gefahren. In einer solchen sollen doch bitte die leben, die unser Land nicht mit aufgebaut haben.
Wir lassen uns nichts wegnehmen, egal, ob dafür gefoltert, ermordet, verfolgt wird.
----
Bevor ich noch likes bekomme von Personen, von welchen mir schlecht wird: das war zynisch gemeint.

Antworten
pinsel1954
22
38
Lesenswert?

Einfach zum Nachdenken für Eltern:

Dein Sohn, Deine Tochter geht am Samstag Abend gut gelaunt von zu hause weg in eine Disko. Am morgen stehen dann Polizisten vor der Tür und teilen Euch mit, dass Dein Kind nicht mehr lebt. Ermordet von einem Menschen aus einem anderen Kulturkreis, der es nicht verkraftet , dass er vom Diskobetreiber aufgrund seines Verhaltend verwiesen wurde. Die "Ehre verletzt", so würde sich der Täter aus fremden Kulturkreis vor dem Richter später verantworten.....
Ein Täter, der schon oft straffällig wurde, aber unsere Gesetze, unser Behörden, unsere Politik fand keine Lösung, diesen Gast rechtzeitig dorthin zurückzuführen, woher er gekommen ist.
Es wird kein Trost für die Eltern sein........

Antworten
microfib
14
20
Lesenswert?

Einfach zum Nachdenken für Eltern!

Wenn Ihr Kind das nächste mal in die Schule geht. Gmunden – Ein 15-Jähriger soll einen Amoklauf an einer oberösterreichischen Schule geplant haben. Das Vorhaben war laut Ermittlern "sehr konkret". Die Absichten flogen allerdings auf und der Bursch, der bereits wegen rechtsextremer Schmierereien im Visier der Polizei war, ist mittlerweile in Untersuchungshaft.
Ein 15-jähriger Niederösterreicher schoss einer Lehrerin in seiner Hauptschule im niederösterreichischen Zöbern am 5. Mai 1997 zwei Mal in den Kopf und einer zweiten Pädagogin ins Bein.
Zehn Amokläufe mit mehreren Toten von 2002 bis 2010 in Deutschland, ausgeübt von gebürtigen deutschen.

Antworten
Play68
13
9
Lesenswert?

microfib

wenn man über deine Kommentare so nachdenkt , kann man nur zu einen Ergebnis kommen, sie sind vollkommener Unsinn. Du kannst alle Verbrechen der letzten 50 Jahre die von Österreichern oder Deutschen begangen wurden aufzählen aber es macht kein einziges Verbrechen, welcher Art auch immer, die von Ausländern begangen wurden besser oder hebt sie sogar auf. Und wie fred4711 schon schreibt, mit unseren muss man leben, aber man muss nicht noch andere Hereinklatschen.

Antworten
Mein Graz
6
10
Lesenswert?

der wurde nicht

"hereingeklatscht" - der ist schon 15 jahre da.

Antworten
Play68
1
1
Lesenswert?

Wenn es Mein Graz

einmal mit Sinnergreifenden Lesen versuchen würde, dann würde er oder sie genau wissen was ich meine.

Antworten
fred4711
14
11
Lesenswert?

unterschied:

mit "unseren" irr en müssen wir leben...mit der ganzen welt eher nicht.

Antworten
büffel
12
12
Lesenswert?

nobelpreisverdächtig

:-)

Antworten
Calvin1998
17
22
Lesenswert?

....

Also wennst mache Kommentare liest wird mir schlecht!!! (die alles immer gut heissen und irgendwelche nicht Österreicher oder Deutsche verdeitigen)

Antworten
checker43
8
19
Lesenswert?

Man

muss offensichtlich die Unbescholtenen, egal aus welchem Kulturkreis, in Schutz nehmen. Sie gehen offenbar davon aus, dass alle Nichtösterreicher und Nichtdeutsche (potentielle) Mörder sind.

Antworten
microfib
16
17
Lesenswert?

Ganz

zu schweigen von den gebürtigen Österreichern, die in Deutschland wegen mordes in Haft sitzen. Wieviele Deutsche sitzen in Österreich wegen mordes. Keinen deutschen mehr einreisen lassen, er könnte einen Mord begehen, nur so kann man sich schützen. Nicht umsonst haben deutsche mehr Angst vor rechtsextremen als vor islamisten.

Antworten
DavidgegenGoliath
20
17
Lesenswert?

@ micro

Die Nationaliät ist unwichtig, das Problem ist der Islam!

Antworten
Mein Graz
14
17
Lesenswert?

aha.

der islam ist schuld, weil einer wegen randale in der disco rausgeschmissen wird, und dann mit einer krachn wiederkommt und menschen abknallt.

ist klar: christen, juden, buddhisten, hindu usw. machen so was nicht, das machen ausschließlich moslem!

*achtung, ironie*

Antworten
schadstoffarm
8
19
Lesenswert?

Davide

richtig. Wie der Prophet sagte: niete den Türsteher um wenn er dich in der Disse nicht Colarot Unterlippe Oberkante trinken lässt.

Antworten
DavidgegenGoliath
17
29
Lesenswert?

Probleme müssen angesprochen werden!

Die Zeit der Verharmlosung und des Totschweigens muss ein Ende finden!

Antworten
schadstoffarm
34
19
Lesenswert?

na dann sprich über deine Probleme

wenn dir dann leichter ist.

Antworten
Mein Graz
28
18
Lesenswert?

was wird verharmlost oder totgeschwiegen?

bitte um ein beispiel!

Antworten
StJakober
7
21
Lesenswert?

Das Problem

der von den Parteien bezahlten internet-trolle😉

Antworten
Mein Graz
16
13
Lesenswert?

wird anscheinend nicht so schlecht bezahlt,

wenn man sieht, wie viele da unterwegs sind.

hab ich mir doch den falschen beruf gewählt...

Antworten
procontra
17
48
Lesenswert?

Mir fehlen die Worte...

...wann schaltet die Politik hier endlich das Hirn ein und lässt Taten folgen!!!

Man stelle sich vor dieser Hirnkranke hätte auch noch zielen können mit seinem Maschinengewähr.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 45

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.