Hochhausbrand Londons Bürgermeister: Die Katastrophe war "vermeidbar"

Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan sieht als Ursache für die Brandkatastrophe am Londoner Grenfell Tower eine Serie von Fehlern bei den zuständigen Verantwortlichen.

Londons Bürgermeister bemängelt Fehler der Behörden © AFP
 

 Das Inferno sei ein "vermeidbarer Unfall" gewesen, sagte Khan am Sonntag dem Sender BBC, nachdem er an einer Trauerzeremonie für die Opfer der Katastrophe teilgenommen hatte.

"Diese Tragödie ist die Folge von Fehlern und Nachlässigkeiten vonseiten der politischen Verantwortlichen, des Rathauses (im Bezirk) sowie der Regierung", sagte Khan. Das Feuer im Grenfell Tower im Westen Londons war in der Nacht zum vergangenen Mittwoch ausgebrochen; vermutlich fast 60 Menschen kamen in den Flammen ums Leben.

Hochhausbrand: Tausende bei Kundgebung für Opfer

Mit Bannern, Plakaten und Sprechchören machten die Demonstranten am Freitagabend vor dem Ministerium für Kommunen ihrer Wut auf die Regierung Luft.

(c) AP (Yui Mok)

Die Behörde ist unter anderem für den Wohnungsbau verantwortlich.

(c) AP (Tim Ireland)

Die Demonstranten skandierten "May muss gehen!", als sie Richtung Downing Street - dem Sitz der Premierministerin - marschierten.

(c) APA/AFP/TOLGA AKMEN (TOLGA AKMEN)

Die Kundgebung stand unter dem Motto "Justice for Grenfell!" (Gerechtigkeit für Grenfell).

(c) APA/AFP/TOLGA AKMEN (TOLGA AKMEN)

Nach dem Unglück geben viele Bürger der britischen Regierung eine Mitschuld an dem Feuer in dem Hochhaus im Stadtteil Kensington.

(c) APA/AFP/TOLGA AKMEN (TOLGA AKMEN)

Bei dem Brand des Grenfell Tower kamen in der Nacht auf Mittwoch mindestens 30 Menschen ums Leben.

(c) AP (Yui Mok)
(c) AP (Tim Ireland)
(c) APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS (DANIEL LEAL-OLIVAS)
(c) AP (Tim Ireland)
(c) AP (Tim Ireland)
(c) APA/AFP/TOLGA AKMEN (TOLGA AKMEN)
1/11

"Schlecht behandelt"

"Die Anrainer haben das Gefühl, schlecht behandelt zu werden, weil einige von ihnen arm sind", sagte Bürgermeister Khan weiter. Überlebende und Angehörige der Todesopfer werfen den örtlichen Behörden vor, diese hätten die zahlreichen Hinweise und Warnungen hinsichtlich der Sicherheitsmängel in dem Sozialwohnungsbau missachtet. Unter anderem gab es Warnungen, weil ein Notausgang, Feuerlöscher sowie ein funktionierender Feueralarm fehlten.

Die Ursache für den Brand ist noch unklar. Vermutet wird, dass das Unglück mit der Fassadenverkleidung zusammenhängen könnte, die im vergangenen Jahr im Zuge von Renovierungsarbeiten an dem 24-stöckigen Gebäude angebracht wurde.

Auch Premierministerin Theresa May hatte Kritik einstecken müssen, weil sie am Donnerstag bei ihrem Besuch am Hochhaus keine Anrainer getroffen hatte. Erst am Freitag suchte sie Verletzte in Krankenhäusern auf. Am Montag will Großbritannien um 11.00 Uhr Ortszeit in einer Schweigeminute der Opfer gedenken.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ichweissetwas
3
2
Lesenswert?

natürlich trifft´s immer die Ärmeren,

und immer muss etwas passieren, dass die Leute aufwachen, war das jetzt der defekte Kühlschrank, der zu brennen begann oder was jetzt? Wie man weiß, passen die Leute in ihrer eigenen Wohnung nicht auf!!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.