MexikoMindestens 14 Tote bei Explosion von Feuerwerk

Es sollte ein ausgelassenes Fest zu Ehren des Heiligen Isidor werden und endete in einer Katastrophe: Bei der Explosion von Feuerwerkskörpern im Zentrum von Mexiko sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

Das Gebäude nach der Explosion
Das Gebäude nach der Explosion © APA/AFP/JOSE CASTANARES
 

22 weitere Menschen wurden bei dem Unglück in Chilchotla im Teilstaat Puebla verletzt, wie die örtliche Regierung am Dienstag mitteilte.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte eine Feuerwerksrakete die in einem Haus gelagerte Pyrotechnik entzündet. "Mein Beileid gilt den Angehörigen und Nachbarn jener, die bei dem tragischen Unfall in Chilchotla ihr Leben verloren haben", schrieb der mexikanische Präsident Enrique Pena Nieto auf Twitter. Der Gouverneur von Puebla, Tony Gali, ordnete rasche Hilfe für die Opfer des Unglücks und deren Familien an.

"Es ist eine Tragödie"

"Es ist eine Tragödie", sagte der Kabinettschef der Regierung von Puebla, Diodoro Carrasco. "Es ist eine Tradition, an der sich alle Kinder des Dorfes beteiligen." Unter den Todesopfern waren auch elf Minderjährige.

Das Feuerwerk war für ein Gemeindefest zu Ehren des Heiligen Isidor am 15. Mai vorgesehen. In Vorbereitung auf die Feier gab es bereits am Montag eine Prozession mit dem Heiligenbild. Am Abend kamen die Gläubigen in einem Gebäude hinter der Kirche zu einem gemeinsamen Essen zusammen. Auf der Straße wurde unterdessen weiter gefeiert, und es gab ein Feuerwerk. Eine Rakete drang in das Gebäude ein und entzündete die dort eingelagerte Pyrotechnik. "Es kam zu einer Explosion und das Gebäude stürzte ein", sagte Carrasco im Radiosender Vertice. Neun Menschen waren sofort tot, weitere erlagen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Feuerwerke als Tradition

In Mexiko wird traditionell viel geböllert. Auf Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, katholischen Prozessionen oder Dorffesten wird das ganze Jahr über Feuerwerk abgebrannt. "Die Feste zu Ehren der Heiligen werden in Mexiko seit Jahrhunderten gefeiert. Es ist sehr schwer zu verhindern, dass dabei Feuerwerk abgebrannt wird", sagte Kabinettschef Carrasco.

Trotzdem will die Regierung nun über die Gefahren von Feuerwerk aufklären. Der Zivilschutz werde Normen ausarbeiten, kündigte Koordinator Luis Felipe Puente an. "Die Bevölkerung muss sich ihrer Verantwortung im Umgang mit diesem Thema bewusst werden."

Mangelnde Vorschriften?

Das Verteidigungsministerium erteilt die Genehmigung für die Herstellung und den Vertrieb von Feuerwerk. Allerdings gibt es keine besonderen Vorschriften für die Lagerung von Pyrotechnik. Zudem werden auch viele Raketen und Knallkörper in illegalen Werkstätten hergestellt.

Immer wieder kommt es in Mexiko zu schweren Unglücken mit Pyrotechnik. Erst im vergangenen Dezember kamen bei einer Reihe von Explosionen auf einem Markt für Pyrotechnik im Teilstaat Mexico rund 40 Menschen ums Leben.

Tote bei Explosion von Feuerwerkskörpern in Mexiko

 

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.