Vatertag

"Väter machen manches anders"

Aktive Mitspieler statt stille Statisten: Was die Entwicklungspsychologie heute über die Wirkung engagierter Väter auf die positive Entwicklung der Kinder weiß.

Ein Kind profitiert von einem emotional verfügbaren Vater. © Fotolia
 

Wenn es um die Entwicklung und das Wohlergehen des Kindes geht, steht im westlichen Denken nach wie vor die Mutter im Mittelpunkt. Der Vater war in der wissenschaftlichen Debatte lange Zeit kein Thema. Harald Werneck, Entwicklungspsychologe an der Universität Wien war einer der Ersten, der sich im Rahmen seiner Dissertation mit der Rolle des Vaters beschäftigt hat.

Das war Mitte der 90er-Jahre. "Damals gab es in Österreich praktisch keine Väterforschung, nur ab und zu Einzelarbeiten, meist von Betroffenen", betont Werneck. Das Bild hat sich inzwischen geändert. In Deutschland und Österreich befasst sich die Wissenschaft seit den 2000er-Jahren systematischer mit den Rollen und Aufgaben von Vätern.

Wichtige Ergänzung

Damit hat sich auch die Erkenntnis durchgesetzt, dass Väter sehr wohl einen besonderen Beitrag zur Erziehung und Entwicklung ihrer Kinder leisten. "Väter machen – im Durchschnitt – manches anders als Mütter. Sie bevorzugen oft andere Spiele, spielen in einer anderen Art und Weise, typischerweise körperbetonter und für das Kind unvorhersehbarer, sie pflegen oft auch einen anderen Stil in der Kommunikation und Interaktion, meistens weniger sprach- und mehr handlungsorientiert, weniger emotional, eher sachorientiert," erklärt Werneck, "für Kinder kann das eine wichtige Ergänzung zum Mütterlichen sein."

Wichtige Phase

Ein Kind profitiert vor allem von einem emotional verfügbaren Vater, der sich auf seinen Nachwuchs einlässt. "So ein Vater erhöht für sein Kind in jedem Fall die Wahrscheinlichkeit, sich gut entwickeln und wohlfühlen zu können", betont der Entwicklungspsychologe.

Wichtig ist ein aktiver und engagierter Vater von Geburt an, sind sich die Forscher einig. Und doch gibt es Phasen, wo Väter eine besondere Bedeutung für ihre Kinder haben. "Wie zum Beispiel bei der Geburt eines jüngeren Geschwisters, in der Pubertät oder auch im jungen Erwachsenenalter", zählt Werneck auf.

Die Torwächterin

Doch auch die Mutter kann die Rolle des Vaters beeinflussen - das konnte inzwischen mehrfach nachgewiesen werden. "Die Wissenschaft bezeichnet das als sogenannten "Gate-keeping"-Effekt. Demnach können Mütter in einem relativ hohen Ausmaß beeinflussen, wie Väter ihre Rolle ausgestalten", so der Wissenschaftler. Umgekehrt sei das allerdings nicht der Fall. "Die Mutter-Kind-Beziehung ist sehr autonom und kaum beeinflussbar durch den Kindesvater", sagt Werneck.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

xnots1109
0
0
Lesenswert?

So wie ich das vielerorts erlebt habe

machen viele Männer wirklich vieles anders, und nach Ansicht der Frauen eigentlich alles falsch :-P

Antworten
christinechristine
0
0
Lesenswert?
Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Tka,böse gesagt,der Fisch braucht

ein Fahrrad und trotzdem herrscht weibliche Hegemonie.naja,ein Blick in die Primatologie hätte gereicht,aber ich bin emanzipiert,ich will Gleichheit,jetzt!

Antworten
lieschenmueller
1
1
Lesenswert?

ggg - Ich wusste es, eine Ansage von Irgendeiner in diese Richtung ist am heutigen Tag ein Muss! Einen schönen Vatertag Ihnen!

Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Danke und ja,

konservativ wie ich bin halte ich altehrwürdige Traditionen aufrecht,noch ein paar Jahre und man bietet mir den Posten des offiziellen Vater- und Muttertagsmeckerers an.Und ja,ist ein Muß,
ein unwiderstehlicher innerer Drang halt.
L.G.

Antworten
lieschenmueller
1
1
Lesenswert?

Und dass einem hier eine Plattform geboten wird, dies alles auszuleben, ist wahrlich etwas Feines ;-)

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.