Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 23:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wie viel ist uns der Tierschutz wert? Florian Pochlatko: "Dieser Preis gibt mir Mut" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: G7 - Die Stadtzeitung Nächster Artikel Wie viel ist uns der Tierschutz wert? Florian Pochlatko: "Dieser Preis gibt mir Mut"
    Zuletzt aktualisiert: 03.10.2011 um 11:33 UhrKommentare

    Weg frei für Zaha Hadid

    Nach jahrelangem Rechtsstreit um den Abbruch des Kommodhauses hat die Wegraz nun die Planung für den Neubau eingereicht.

    Vor sieben Jahren kürte die Jury des Architektenwettbewerbes dieses Projekt von Zaha Hadid zum Sieger

    Foto © WegrazVor sieben Jahren kürte die Jury des Architektenwettbewerbes dieses Projekt von Zaha Hadid zum Sieger

    Diese Baustelle ist einer der Grazer Jahrzehnte-Aufreger. Demonstrationen auf offener Straße, ein heftiger Politstreit, Amtshaftungsklagen gegen Regierer im Rathaus und ein jahrelang tobender Prozess über die Eigentumsverhältnisse waren die Begleitmusik des Kommodhaus-Abbruchs an der Ecke Burggasse/Einspinnergasse im Jahr 2003. Doch jetzt scheint die Blockade gelöst, dürfte der Weg frei sein für den aufsehenerregenden Neubau von Stararchitektin Zaha Hadid.

    Der Geschäftsführer des "Baulücken-Eigentümers" Wegraz, Dieter Johs, bestätigt G7 auf Anfrage: "Ja, alle rechtlichen Fragen sind geklärt, auch in letzter Instanz sind und bleiben wir zu 100 Prozent Eigentümer und können daher jetzt in die Projektentwicklung gehen." Zum Rechtsstreit führte ja, dass Wegraz-Eigentümer Reinhard Hohenberg das Haus ohne Einverständnis des minimalen Miteigentümers Rudolf Bratschko abreißen ließ. Der einstige Chef der Zahnklinik wollte sich das nicht gefallen lassen und strengte unzählige Prozesse an. Unter anderem klagte er auch auf Wiederherstellung des Kommodhauses.

    Einreichplanung

    Doch nun sei dieser Rechtsstreit in der letzten Instanz entschieden, betont Johs. Bratschkos Anwalt Gregor Kohlbacher räumt ein: "Wenn das Eigentum zur Gänze bei der Wegraz liegt, ist rechtlich für uns nicht mehr viel zu machen." Die Wegraz hat also freie Bahn für das neue Projekt: Dieser Tage hat die Immobilien-Entwicklungsfirma die Pläne bei der Baubehörde eingereicht. Johs: "Mit der Altstadt-Kommission ist schon alles abgeklärt, ich erwarte mir noch heuer die Baubewilligung." Im Frühjahr könnte der Spatenstich erfolgen, 2013 soll der Zaha-Hadid-Bau eröffnet werden. Allerdings wackelt der Plan für ein Apartment-Hotel. Eher werde man ein Bürohaus mit Geschäftsflächen im Erdgeschoss realisieren, meint Johs.

    Die Wegraz geht auch eine weitere prominente Baustelle an: 2012 beginnt sie mit dem Neubau neben dem Schanzlwirt beim LKH, der als Restaurant wiederbelebt werden soll. Daneben entstehen Wohnungen und Büros.

    BERND HECKE

    Foto

    Foto © THS

    Bild vergrößern2003 fuhren die Bagger auf: Die wirtschaftliche Abbruchreife hebelte den Denkmalschutz ausFoto © THS

    Mehr G7 - Die Stadtzeitung

    Mehr aus dem Web

      G7 E-Paper

      G7

      Fitnesstrend: Boxen im Studio Yomo in Graz 

      Fitnesstrend: Boxen im Studio Yomo in Graz



      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!