Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 19:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Johann Lafer tanzt mit seinem Team zu "Happy" Junges Gemüse Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Johann Lafer tanzt mit seinem Team zu "Happy" Junges Gemüse
    Zuletzt aktualisiert: 13.09.2007 um 09:37 Uhr

    Fleischverzicht könnte Klimawandel verlangsamen

    Nutztiere sind laut einer japanischen Studie für ein Viertel aller Emissionen weltweit verantwortlich.

    "Klima-Monster" Nutztier

    Foto © APA"Klima-Monster" Nutztier

    Eine Reduzierung des Fleischkonsums könnte einer Studie zufolge die globale Erwärmung verlangsamen. Der Grund sei, dass dann weniger Nutztiere gehalten werden müssten, die das Treibhausgas Methan ausstoßen, erklärten die Autoren eines Artikels im Fachmagazin "The Lancet" am Donnerstag. Zum Verzehr bestimmte Tiere sind demnach für fast ein Viertel aller Emissionen weltweit verantwortlich. Weniger Nachfrage nach Fleisch sei "die einzige wirkliche Alternative", erklärte einer der Autoren, John Powles von der Cambridge University.

    90 Gramm im Durchschnitt. Eine Verringerung des weltweiten Verzehrs von rotem Fleisch um zehn Prozent könnte der Studie zufolge die von Kühen, Schafen und Ziegen verursachten Gase reduzieren. Während Konsumenten in Industrienationen in der Regel rund 224 Gramm Fleisch pro Tag essen, sind es in Afrika etwa 31 Gramm. Ein weltweiter Durchschnitt von 90 Gramm pro Tag würde verhindern, dass das produzierte Methan den Klimawandel weiter beschleunige, sagte Powles.

    Gut für den Körper. Damit verbunden seien auch positive Aspekte für die Gesundheit: Einer Studie zufolge sinkt das Risiko für Dick- und Mastdarmkrebs schätzungsweise um etwa ein Drittel, wenn der Konsum von rotem Fleisch um 100 Gramm reduziert wird.


    Fakten

    CO2 (Emissionen aus Verkehr und Industrie) ist weiterhin unbestritten der Hauptgrund für den Treibhauseffekt und den damit verbundenen Klimawandel.

    Die Nummer Zwei unter den Klimagasen ist Methan (CH4). Wie CO2 ist es farb- und geruchslos und entsteht beim Stoffwechsel von Pflanzen und Tieren.

    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Koch des Monats

      Kleine Zeitung/Hassler

      Die besten Rezepte von Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

      Frühlingserwachen in der Küche

      Fotolia.com/Jiri Hera

      Die Kleine Zeitung-Akademie bietet einen Kochworkshop samt Ernährungsberatung an. Hier können Sie buchen!

      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal





      KLEINE.tv

      Ein kleiner Eissalon der täglich überrascht

      Ein kleiner Eissalon in Klagenfurt, aber einer mit viel Herz und täglich...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau 

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau

       

      Haubenparade

      Der neue Gault Millau adelt die Steiermark mit 113 Hauben und macht die grüne Mark endgültig zu Österreichs Kulinarik-Hochburg.

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang