Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. September 2014 00:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Malwettbewerb im Zeichen der Milch Interspar: "Greißler so wichtig wie Hypermarkt" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Malwettbewerb im Zeichen der Milch Interspar: "Greißler so wichtig wie Hypermarkt"
    Zuletzt aktualisiert: 22.05.2007 um 13:41 Uhr

    Erdbeerrote Erotik zum Essen

    Functional Food: Wie uns die Werbung dabei austrickst und was wir wirklich brauchen.

    Schön, schlank und sexy: Was die Angaben auf Lebensmitteln wirklich halten

    Foto © pixelio.deSchön, schlank und sexy: Was die Angaben auf Lebensmitteln wirklich halten

    Ein erfolgreicher Tag startet mit einem ordentlichen Frühstück. Wie Food-Designer und Werbemanager diese alte Binsenweisheit meiner Oma heute umsetzen? Mit Aktiv-Müsli, einem probiotischen Joghurtdrink, der Hungerattacken im Büro vorbeugt. Nicht zu vergessen die Tasse Wellness-Tee und das kleine Fläschchen, das die Abwehrkräfte stärkt.

    Balance und light. Keine Sorge. Das ist erst der Anfang eines Tages mit Functional Food (funktionellen Lebensmitteln.) Im Büro geht's mit einem Light-Müsliriegel und einer Handvoll präbiotischen Gummibärlis weiter, mittags steht Packerlsuppe mit Omega 3-Fettsäuren und einer Scheibe Balance-Brot auf dem Plan. Fakt ist: Mit Begriffen wie "Wellness", "Optiwell", "Anti-Aging", "Rundum-Schutz" oder Ähnlichem bringen Lebensmittelhersteller ihre Produkte besser an die Frau und den Mann.

    Suggestion. Fakt ist aber auch, dass diese Slogans einer Überprüfung keineswegs Stand halten. "Was soll es denn bitteschön heißen, wenn ein Mineralwasser die Sinne belebt oder ein Energydrink Flügel verleiht? Das suggeriert eine Steigerung der Leistung, und das ist nicht der Fall", kritisiert Oskar Wawschinek von der Agentur für Lebensmittelsicherheit (Ages).

    "Die Wurzel des Übels", bringt der Kärntner Ernährungsmediziner Harald Stossier eine andere Sichtweise ein, "liegt darin, dass der Mensch über Lebensmittel alles kriegen will."


    Lebensmittel-Check

    Das Lebensmittelgesetz in Österreich unterscheidet zwischen Lebens-, Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln. Die Grauzone: Für die beiden erstgenannten ist keine Wirkung vorgeschrieben. Ab 1. Juli soll die "Health claims"-Verordnung produktbezogene Angaben stärker kontrollieren.

    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Koch des Monats

      Rolf Heyne Collection

      Die besten Rezepte von Johanna Maier, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal





      KLEINE.tv

      Zum Nachbacken: Der Kürbiskernölkuchen

      Der Kürbiskernölkuchen ist eine ganz ungewöhnliche Nachspeise - wie der ...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      „Kulinarik & Wein“ am Leibnitzer Hauptplatz 

      „Kulinarik & Wein“ am Leibnitzer Hauptplatz

       

      Haubenparade

      Der neue Gault Millau adelt die Steiermark mit 113 Hauben und macht die grüne Mark endgültig zu Österreichs Kulinarik-Hochburg.

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!