Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 11:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schüler zaubern Menü aus der Mülltonne Sprossen: Pure Lebenskraft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Schüler zaubern Menü aus der Mülltonne Sprossen: Pure Lebenskraft
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 14:25 UhrKommentare

    Johann Lafers Festtagsbraten für den Heiligen Abend

    Eine "Festtags-Gans mit Hefeteig-Füllung" ist bei Johann Lafer, dem deutschen Spitzenkoch mit steirischen Wurzeln, der Höhepunkt des Weihnachtsmenüs.

    Foto © Fotolia.com/Svenja98

    Die Geschichte hinter der Gans als Festtagsbraten ist rasch erzählt: Die Geburtsstunde schlug am Heiligabend des Jahres 1588 am Hofe der Königin Elisabeth I. Es gab zufällig Gänsebraten, als ihr die Nachricht der Zerstörung der spanischen Armada überbracht wurde. Zur Erinnerung daran galt die Gans fortan als Festtagsbraten und ist mittlerweile auch bei uns der beliebteste Weihnachtsvogel. Das Rezept stammt aus dem neu erschienenen Buch "Fröhliche Weihnachten" von Johann Lafer und Desiree Treichl-Stürgkh.

    Festtags-Gans mit Hefeteig-Füllung

    Dauer der Zubereitung: ca. 30 Minuten und drei bis vier Stunden Garzeit

    Zutaten für vier Portionen:

    100 g flüssige Butter, 1 EL Zucker, TL Salz, 1 Ei, 1 Eigelb, 20 g Hefe, 75 ml lauwarme Milch, 300 g Mehl, 50 g Rosinen, 150 g gemischtes Dörrobst (Aprikosen, Pflaumen, Äpfel, Feigen etc.), 1 Bio-Gans ca. 5 kg schwer, Salz, Pfeffer, 400 ml kräftige Geflügelbrühe, 50 g Zuckerrübensirup, 100 g Crème fraîche

    Bio-Qualität

    Das Wichtigste für einen perfekten Braten ist die Qualität der Gans! Deshalb am besten eine Bio-Mastgans nehmen.

    1) Butter mit Zucker, Salz, Ei und Eigelb verrühren. Hefe in lauwarmer Milch auflösen und mit Mehl und der Butter-Mischung zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Diesen zugedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen. Inzwischen Dörrobst klein würfeln.

    2) Ofen auf 180 °C vorheizen. Dörrobstwürfel mit Rosinen unter den Hefeteig kneten, diesen zu einer länglichen Rolle von etwa 8 cm Durchmesser formen. Gans innen und außen abbrausen, trocken tupfen. Flügel abtrennen, inneres Fettgewebe entfernen. Gans mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit dem Hefeteig füllen. Öffnung mithilfe von Holzspießen und Küchengarn sorgfältig verschließen, sodass später keine Füllung herausquellen kann.

    3) Die gefüllte Gans in einen Bräter mit Suppe legen und für 3–4 Stunden in den Ofen schieben. Währenddessen die Gans 1 bis 2 mal wenden. Dabei gelegentlich mit der Suppe übergießen.

    4) Gans mit Zuckerrübensirup einstreichen, Backofengrill einschalten. Die Haut unter dem Grill langsam goldbraun und knusprig werden lassen.

    5) Gans aus dem Ofen nehmen und tranchieren. Karkasse aufschneiden, Hefefüllung herausnehmen und in dicke Scheiben schneiden. Den Bratensaft entfetten, etwas einkochen lassen, mit Crème fraîche verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


    Buch online bestellen

    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Koch des Monats

      Kleine Zeitung/Hassler

      Die besten Rezepte von Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

      Frühlingserwachen in der Küche

      Fotolia.com/Jiri Hera

      Die Kleine Zeitung-Akademie bietet einen Kochworkshop samt Ernährungsberatung an. Hier können Sie buchen!

      Die Kleine Zeitung fastet!




      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal



      KLEINE.tv

      Wildkräuter für die Küche: Essen von der Wiese

      Wenn Lisbeth Huber durch eine Wiese geht, dann kostet sie sich grundsätz...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau 

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau

       

      Haubenparade

      Der neue Gault Millau adelt die Steiermark mit 113 Hauben und macht die grüne Mark endgültig zu Österreichs Kulinarik-Hochburg.

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang