Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 00:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schulungsmarathon für Allergen-Verordnung startet Umweltschützer fanden Quecksilber in Fisch Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Schulungsmarathon für Allergen-Verordnung startet Umweltschützer fanden Quecksilber in Fisch
    Zuletzt aktualisiert: 17.08.2012 um 11:18 UhrKommentare

    Vorsicht beim Schwammerlsuchen

    90 Prozent der tödlichen Pilzvergiftungen werden durch den Knollenblätterpilz verursacht. Von über 3.000 Arten in Mitteleuropa sind 150 giftig.

    Foto © APA

    Wenn im Spätsommer die Schwammerl wieder aus dem Boden sprießen, ist Vorsicht geboten: Von den mehr als 3.000 Pilzarten, die es in Mitteleuropa gibt, sind rund 150 giftig, berichtete das Österreichische Rote Kreuz in einer Aussendung. Dabei sei für etwa 90 Prozent der tödlichen Pilzvergiftungen der Knollenblätterpilz verantwortlich, denn unerfahrene Schwammerlsucher können diesen leicht mit Champignons verwechseln.

    Je nach Menge des durch den Knollenblätterpilz aufgenommenen Gifts stellt sich nach acht bis 24 Stunden heftiger Brech-Durchfall ein. Nach ein bis zwei Tagen lassen die Durchfälle nach. Doch dafür kommt es zum Auftreten schwerer Organschäden, insbesondere der Leber. "Bei Verdacht auf eine Vergiftung durch Knollenblätterpilze sollte schnellstmöglich ein Arzt oder ein Krankenhaus aufgesucht werden", lautet daher der Rat von Rot-Kreuz-Chefarzt Wolfgang Schreiber. "Erbrochenes und Pilzreste sollten in einem Plastiksack aufbewahrt und mitgenommen werden."

    Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Hauptgruppen von Pilzgiften: "Bei der ersten Gruppe treten die Vergiftungssymptome nach einer langen Latenzzeit, die zwischen vier Stunden und mehreren Tagen betragen kann, auf. Die zweite Gruppe ist weniger gefährlich. Hier treten diese schon nach 15 Minuten bis vier Stunden auf. Meist kommt es dann zu sehr unangenehmen Beschwerden, die mehrere Tage anhalten", so Schreiber. Das Rote Kreuz rät, sich bei Unsicherheiten bezüglich der gefundenen Schwammerl an Pilzberatungsstellen wenden.


    Foto

    Foto © Wikipedia

    Der Grüne KnollenblätterpilzFoto © Wikipedia

    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Haubenparade 2015

      Die Steiermark bleibt eine kulinarische Hochburg, wie der neue Gault Millau dokumentiert. In 86 Restaurants wurden 113 Hauben erkocht.

      Koch des Monats

      Rolf Heyne Collection

      Die besten Rezepte von Johanna Maier, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.



      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal



      KLEINE.tv

      Zum Nachbacken: Der Kürbiskernölkuchen

      Der Kürbiskernölkuchen ist eine ganz ungewöhnliche Nachspeise - wie der ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Der Eckart Witzigmann Preis 

      Der Eckart Witzigmann Preis

       

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!