Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 14:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neue Pläne für Haubenlokale "Spitzengastronomie ist   auch im Dorf möglich" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Neue Pläne für Haubenlokale "Spitzengastronomie ist   auch im Dorf möglich"
    Zuletzt aktualisiert: 08.06.2012 um 21:01 UhrKommentare

    Kälteschäden kosten die Erdbeerbauern halbe Ernte

    Genüber dem Vorjahr rechnen die Produzenten mit einem Ernteausfall von 50 Prozent. Die Steiermark ist dennoch der drittgrößte Erdbeer-Produzent Österreichs.

    Foto © APA

    GRAZ. Etwas später als im Vorjahr hat in Österreich die Erdbeerernte begonnen. Schuld am späteren Zeitpunkt sind die niedrigen Temperaturen zu den Eisheiligen, die Mitte Mai viele Pflanzen abfrieren ließen. In der Steiermark wird gegenüber 2011 ein Ernteausfall von 50 Prozent erwartet. Rosemarie Wilhelm von der Landwirtschaftskammer: "Auf zwei Drittel der steirischen Anbauflächen sind mittlere bis schwere Frostschäden aufgetreten." Eine Erklärung auch dafür, dass Erdbeeren heuer teurer geworden sind.

    14.200 Tonnen Erdbeeren wurden im Vorjahr österreichweit erwerbsmäßig produziert. Die Steiermark baut auf einer Anbaufläche von 150 Hektar 2700 Tonnen Erdbeeren an und ist damit nach Nieder- und Oberösterreich drittgrößter Produzent.

    Die Erdbeere - die keine Beere, sondern eine Sammelnussfrucht ist - gehört übrigens zu den Lieblingsobstsorten der Österreicher. Im Durchschnitt werden in der Alpenrepublik pro Kopf und Jahr vier Kilo Erdbeeren vernascht, was sich beim hohen Vitamin-C-Gehalt der süßen Frucht und den wenigen Kalorien nur günstig auswirken kann. Wilhelm, die sich für die Erdbeeren in den kommenden Tagen sonniges und warmes Wetter wünscht: "Bei uns haben sie den typischen Erdbeergeschmack. Mir persönlich sind Erdbeeren aus südlicheren Ländern zu wässrig."

    THOMAS KUHELNIK


    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Haubenparade 2015

      Die Steiermark bleibt eine kulinarische Hochburg, wie der neue Gault Millau dokumentiert. In 86 Restaurants wurden 113 Hauben erkocht.

      Koch des Monats

      Rolf Heyne Collection

      Die besten Rezepte von Johanna Maier, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.



      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal



      KLEINE.tv

      Zum Nachbacken: Der Kürbiskernölkuchen

      Der Kürbiskernölkuchen ist eine ganz ungewöhnliche Nachspeise - wie der ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Der Eckart Witzigmann Preis 

      Der Eckart Witzigmann Preis

       

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!