Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 00:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Fair Play beim Schwammerlsuchen Ein Schritt zurück in die Zukunft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Fair Play beim Schwammerlsuchen Ein Schritt zurück in die Zukunft
    Zuletzt aktualisiert: 24.05.2012 um 19:54 UhrKommentare

    Fleischer vor Gericht: Zwist um Gutachten

    Der Villacher Unternehmer beteuerte am Donnerstag vor dem Landesgericht in Klagenfurt seine Unschuld. Weitere Zeugen werden gehört. Nach bekanntwerden des Listerienbefalls waren 10.000 Einheiten des Verhackerten aus dem Handel genommen worden.

    Foto © KLZ/Fuchs | Symbolbild

    Es sind ganze 300 Gramm Verhackertes, die die Geschäftsführer eines Kärntner Fleischereibetriebes am Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht brachten. Eine winzige Menge verglichen mit den zig Tonnen Fleisch, die das Unternehmen jährlich produziert. Und dennoch hatte sie es in sich: Bei einer Routineprobe in einem Grazer Diskontmarkt wurden Listerien im Verhackerten gefunden - so viele, dass der erlaubte Grenzwert um das 54-fache überschritten wurde.

    Weil dieser Wert eine Gesundheitsgefährdung bedeutet, wurden die Fleischer von der Staatsanwaltschaft wegen eines Vergehens gegen das Lebensmittelgesetz angeklagt. Den Beschuldigten schmeckt das gar nicht: Sie pochen darauf, dass es nur eine einzige Probe mit dem hohen Listerienwert gegeben hat, alle anderen Packungen aus derselben Produktions-Charge würden normal sein. Der Seniorchef beteuerte sogar "bei meiner Ehr'", dass im Betrieb die höchsten Hygienestandards eingehalten wurden.

    Listerien schon 2009

    Zahlreiche Gutachten, die im Prozessverlauf ans Licht kamen, sprechen eine andere Sprache. Schon seit 2009 sollen die Fleischermeister darüber informiert worden sein, dass im Betrieb Listerien festgestellt wurden. Zwar innerhalb der Grenzwerte, aber dennoch rieten die Gutachter dem Betrieb, besondere Vorsicht walten zu lassen. Die Firmenchefs wiesen die Gutachten zurück, weil die Verfasser keine Experten für Fleischereibetriebe wären. Richter Christian Liebhauser-Karl will das selbst von den Gutachtern hören: Er vertagte den Prozess.

    JOSEF PUSCHITZ

    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Koch des Monats

      Rolf Heyne Collection

      Die besten Rezepte von Johanna Maier, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal





      KLEINE.tv

      Die besten Kräuter zum Fisch

      Mit frischen Kräutern schmeckt der Fisch am allerbesten. Aber Vorsicht! ...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Blick über den Tellerrand im Restaurant Bachler 

      Blick über den Tellerrand im Restaurant Bachler

       

      Haubenparade

      Der neue Gault Millau adelt die Steiermark mit 113 Hauben und macht die grüne Mark endgültig zu Österreichs Kulinarik-Hochburg.

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!