Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 02:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schüler zaubern Menü aus der Mülltonne Sprossen: Pure Lebenskraft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Schüler zaubern Menü aus der Mülltonne Sprossen: Pure Lebenskraft
    Zuletzt aktualisiert: 06.04.2012 um 13:07 UhrKommentare

    Problematische Stoffe in Ostereier-Farben

    Greenpeace hat Ostereierfarben zum Selbstfärben getestet. Nur in vier von 29 Produkten waren keine problematischen Farb- oder Zusatzstoffe enthalten. Die gefunden Farbstoffe stehen unter anderem in Verdacht, Allergien auszulösen.

    Foto © APA

    Nach dem Test von Ostereiern hat sich die Umweltorganisation Greenpeace die Farbe zum Eierfärben näher angesehen. Das erschreckende Ergebnis: In 25 von 29 Produkten sind problematische Farb- oder Zusatzstoffe - meist Azofarbstoffe - enthalten, nur vier Produkte enthalten harmlose Farben, davon stammen zwei aus dem Biogeschäft.

    Azofarbstoffe stehen im Verdacht, Allergien auszulösen oder am Entstehen der Hyperaktivitätsstörung bei Kindern mitbeteiligt zu sein, berichtete Greenpeace am Karfreitag. Das Team der Greenpeace-Konsumentenplattform marktcheck.at hat im heimischen Handel erhältliche Ostereierfarben zum Selbstfärben unter die Lupe genommen. "Viele österreichische Ostereier-Hersteller haben gezeigt, dass man problematische Farben durch harmlose ersetzen kann. Umso unerklärlicher ist es, dass diese Farbstoffe in Eierfarben zum Selbstfärben weiterhin im Handel angeboten werden", sagte Greenpeace-Konsumentensprecherin Sprinz.

    Die Organisation forderte Gesundheitsminister Stöger auf, sich für ein Verbot dieser Stoffe in der EU einzusetzen. Seit Juni 2010 müssen gemäß der EU-Verordnung 1333/2008 Lebensmittel, die die Azofarbstoffe Chinolingelb (E 104), Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Allurarot (E 129) oder Cochenillerot A (E 124) enthalten, mit dem gesonderten Warnhinweis "Kann Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen" gekennzeichnet sein. Davon ausgenommen sind jedoch ausgerechnet "Stempelaufdrucke und Farbverzierungen auf den Schalen von Eiern".

    Quelle: APA

    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Koch des Monats

      Kleine Zeitung/Hassler

      Die besten Rezepte von Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

      Frühlingserwachen in der Küche

      Fotolia.com/Jiri Hera

      Die Kleine Zeitung-Akademie bietet einen Kochworkshop samt Ernährungsberatung an. Hier können Sie buchen!

      Die Kleine Zeitung fastet!




      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal



      KLEINE.tv

      Wildkräuter für die Küche: Essen von der Wiese

      Wenn Lisbeth Huber durch eine Wiese geht, dann kostet sie sich grundsätz...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau 

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau

       

      Haubenparade

      Der neue Gault Millau adelt die Steiermark mit 113 Hauben und macht die grüne Mark endgültig zu Österreichs Kulinarik-Hochburg.

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang