Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 19:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neue Pläne für Haubenlokale "Spitzengastronomie ist   auch im Dorf möglich" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Neue Pläne für Haubenlokale "Spitzengastronomie ist   auch im Dorf möglich"
    Zuletzt aktualisiert: 12.04.2012 um 15:54 UhrKommentare

    Die allerbeste Pizza der Welt

    Gabriele Bonci ist der neue Gott am Pizzahimmel. Der Italiener bäckt seine Pizza in einem winzig kleinen Straßengeschäft. Aus der ganzen Welt pilgern Pizza-Jünger nach Rom, um dem Maestro über die Schultern zu schauen.

    Foto © Fotolia/Barbara Dudzinska

    "Mami, das ist die allerbeste Pizza der Welt!" So ein Kompliment eines Fünfjährigen muss man sich erst einmal verdienen. Nach zig Versuchen und dem Ausprobieren von Pizza-Rezepten von Jamie Oliver bis chefkoch.de bin ich endlich im Pizza-Himmel gelandet, dank der Tipps von Gabriele Bonci. Bonci ist der neue "Michelangelo of Pizza", wie er von der US-Vogue genannt wird. Er gilt als einer der besten Pizzabäcker Italiens und gibt sein Wissen in Kochworkshops weiter, die in diversen Food-Blogs gepriesen werden. Pizza-Jünger aus aller Welt reisen seit Monaten nach Rom, um einen Platz in einem seiner Kurse zu ergattern.

    Dabei gibt es die Pizza nicht im Gourmet-Restaurant. Bonci backt seine Pizza in einem winzig kleinen Straßengeschäft, nur ein paar Minuten vom Vatikan entfernt. Dort wird die Pizza in Stücken serviert und die Preise bewegen sich im normalen Bereich. "Pizza war lange ein Arme-Leute-Essen. Ich schaue auf die Zutaten, die Qualität der Zutaten muss perfekt sein," erklärt Bonci seinen Zugang. Und: "Ich bin selbst ein Mann von der Straße."

    Die Fantasie Boncis kennt keine Grenzen, angeblich hat er im Lauf eines Jahres 2500 Pizza-Sorten gebacken. Aber was ist sein Geheimnis? Der perfekte Teig und viel Zeit. Bonci verwendet 400 g Weizenmehl (Type 550 oder 812). In einer Schüssel mit Trockenhefe mischen (3 g, ein halbes Tütchen). 280-320 ml stilles Mineralwasser zugeben, mit dem Löffel kräftig durchrühren, am Schluss noch 1-2 Esslöffel Olivenöl und 2 Teelöffel Salz zugeben. 10 Minuten mit einem Tuch zugedeckt stehen lassen. Auf einer dicken Mehlschicht drei Mal "falten" (siehe Video), eine Viertelstunde zugedeckt gehen lassen, nochmals drei Mal falten. Dann ein bisschen Öl in die Schüssel, Teig draufsetzen, mit Frischhaltefolie abdecken, ins Gemüsefach in den Kühlschrank geben. Teig nach 24 Stunden wieder falten, eine halbe Stunde gehen lassen - dann kann er belegt und gebacken werden. Also: kein warmes Wasser nehmem, sondern kaltes, den Teig nicht an einem warmen Ort gehen lassen, sondern im Kühlschrank.

    Quelle © bonci_youtube668.jpg | Foto: youtube Roms "Michelangelo" der Pizza: Gabriele Bonci

    Wem das zu lange dauert: Ich habe auch mit einem einfacheren Teig und Boncis Tipps einen schmackhafte Pizza gebacken. 500 g Mehl (glatt), 3 dl Wasser, 3 EL Olivenöl, 20 g Germ, 1 TL Salz, 1 Prise Zucker. Zutaten vermengen, in der Germteigschüssel einmal gehen lassen. Das Backrohr auf 250 Grad vorheizen. Wichtig: Kein Backpapier verwenden, denn so wird der Teig matschig. Das Blech mit Olivenöl einstreichen und das Blech auf die unterste Stufe schieben. Den Backofen so heiß aufdrehen, wie es geht. Es gibt keine festen Backzeiten, weil jeder Ofen anders ist. Nach 15 Minuten den Boden begutachten und schauen, ob der Teig unten kross ist.

    Für den Belag nimmt Bonci eine Dose geschälte Tomaten als Basis. Mit Olivenöl, Salz und etwas zerrupftem Basilikum mischen und ziehen lassen (am besten gleichzeitig mit dem Teig ansetzen). Die Margherita einfach nur mit dieser Sauce backen. Wenn die Pizza fertig ist mit 250-350 g zerrupftem, hochwertigen Mozzarella und Basilikum belegen. Buon appetito!

    Gudrun Schaffhauser-List

    Buchtipp (nur auf Italienisch)

    Tipps

    Kein Backpapier verwenden, denn so wird der Teig matschig.

    Backen

    Backblech mit Olivenöl einstreichen. Backrohr auf 250 Grad vorheizen, das Blech auf die unterste Stufe schieben.

    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Haubenparade 2015

      Die Steiermark bleibt eine kulinarische Hochburg, wie der neue Gault Millau dokumentiert. In 86 Restaurants wurden 113 Hauben erkocht.

      Koch des Monats

      Rolf Heyne Collection

      Die besten Rezepte von Johanna Maier, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.



      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal



      KLEINE.tv

      Zum Nachbacken: Der Kürbiskernölkuchen

      Der Kürbiskernölkuchen ist eine ganz ungewöhnliche Nachspeise - wie der ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Der Eckart Witzigmann Preis 

      Der Eckart Witzigmann Preis

       

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!