Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 23:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schüler zaubern Menü aus der Mülltonne Sprossen: Pure Lebenskraft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Schüler zaubern Menü aus der Mülltonne Sprossen: Pure Lebenskraft
    Zuletzt aktualisiert: 09.11.2010 um 16:27 UhrKommentare

    Die große Schlacht um die Gault-Millau-Hauben

    Am Donnerstag ist es wieder so weit: Der neue Gault-Millau-Führer erscheint. Was eine Haube für das Restaurant und für den Küchenchef bedeutet, darüber sprechen ein Hauben-Anwärter und ein Hauben-Verteidiger.

    Foto © felix - fotolia.com

    In wenigen Tagen ist es wieder so weit – die Hauben, die der Gault-Millau-Führer für die Österreichische Gastro-Szene vorsieht, werden neu verteilt. Für die heimischen Spitzenköche bedeutet dies Spannung bis zum letzten Moment. Bekommt ein Restaurant, das einen neuen Küchenchef eingestellt hat, nun vielleicht eine Haube? Oder konnte ein Restaurant, das im Vorjahr bereits eine oder zwei Hauben erhalten hat, sein Niveau auch in diesem Jahr halten? Und was bedeutet der alljährliche Haubentaumel für die Köche?

    "Druck gibt es das ganze Jahr über", sagt Alexander Thiele. Er ist seit Frühling 2010 Küchenchef des Grazer aiola city, dessen früherer Küchenchef Heinz Preschan im Vorjahr mit zwei Hauben ausgezeichnet wurde. "Es gibt Köche, die Perfektionisten sind, und wenn sie das machen wollen, was sie machen, dann entsteht dabei natürlich Druck." Auf eine Gault-Millau-Haube hoffe er, denn diese sei ein Qualitätsmerkmal für das Restaurant, das gut für dessen Image ist. Dementsprechend lockt eine Haube auch gerade die Gästeschicht an, die auf Haubenniveau essen gehen, und nicht nur rasch satt werden möchte.

    "Nachfrage steigt"

    Doch wie die Neuverteilung der Hauben für Graz aussehen werde, davon könne Alexander Thiele sich nur überraschen lassen. Dass es in Graz ein ausreichend wohlhabendes Publikum gibt, das gerne und bewusst in ein besseres Restaurant essen geht, davon ist er überzeugt. Und auch davon, dass die Nachfrage in diesem Bereich steigt. Mit Städten wie Salzburg oder Wien könne Graz jedoch nicht mithalten – allein schon, weil diese "viel, viel größer sind beziehungsweise die Anzahl der Reichen viel höher ist".

    "Koch soll für den Gast kochen"

    Auch Stephan Vadnjal, Hausherr und Küchenchef des Dolce Vita, das im Vorjahr als einziges Restaurant in Klagenfurt mit zwei Hauben ausgezeichnet wurde, sieht die Gault-Millau-Hauben generell positiv. Vor allem für Leute von auswärts sei der Gourmetführer eine Hilfe. "Ein Einheimischer braucht das nicht, aber ein Wiener will wissen, wo er gut essen kann."

    Hauben-Druck empfindet er persönlich keinen: "Der Koch soll für den Gast kochen, und nicht für den Gault Millau." Erstrebenswert ist für ihn das Behalten seiner beiden Hauben dennoch, da Hauben durchaus zu einem größeren Bekanntheitsgrad des Restaurants beitragen. Auch in Klagenfurt gebe es "genug qualitätsbewusste Esser", doch für die heimische Szene erwartet er sich durch die Hauben keine große Veränderung. "Die Gäste werden durch den Gault-Millau nicht zu größeren Gourmets".

    BARBARA KLUGER

    Haubenrestaurants in Graz und Klagenfurt

    Graz:

    Drei Zwei-Haubenrestaurants:

    Aiola City, Kehlberghof, Sacher-Graz

    Acht Ein-Haubenrestaurants:

    Hofkeller, Magnolia, Mayers, aiola upstairs, Carl, Iohan, LoVin, Santa Clara

    Klagenfurt:

    Ein Zwei-Haubenrsestaurant:

    Dolce Vita

    Vier Ein-Haubenrestaurants:

    Da Luigi, 151, Sandwirth, Zum Augustin

    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Koch des Monats

      Kleine Zeitung/Hassler

      Die besten Rezepte von Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

      Frühlingserwachen in der Küche

      Fotolia.com/Jiri Hera

      Die Kleine Zeitung-Akademie bietet einen Kochworkshop samt Ernährungsberatung an. Hier können Sie buchen!

      Die Kleine Zeitung fastet!




      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal



      KLEINE.tv

      Wildkräuter für die Küche: Essen von der Wiese

      Wenn Lisbeth Huber durch eine Wiese geht, dann kostet sie sich grundsätz...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau 

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau

       

      Haubenparade

      Der neue Gault Millau adelt die Steiermark mit 113 Hauben und macht die grüne Mark endgültig zu Österreichs Kulinarik-Hochburg.

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang