Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 17:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schüler zaubern Menü aus der Mülltonne Sprossen: Pure Lebenskraft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lokale & Rezepte Nächster Artikel Schüler zaubern Menü aus der Mülltonne Sprossen: Pure Lebenskraft
    Zuletzt aktualisiert: 07.11.2008 um 14:32 UhrKommentare

    Kein leichter Vogel, die Martinigans

    250.000 Stück der berühmten Martinigansln werden jedes Jahr im Backrohr der Österreicher und Österreicherinnen gebraten.

    Den hohen Kaloriengrad sieht man den Ganserln gar nicht an ...

    Foto © APDen hohen Kaloriengrad sieht man den Ganserln gar nicht an ...

    Jedes Jahr, rund um den 11. November, landen sie zuerst auf unseren Tellern und schließlich auf unseren Rippen. Denn mit 343 Kilokalorien pro 100 Gramm fallen die Martinigänse nicht gerade unter die Kategorie "light". Doch sie gehören zum Namenstag des Heiligen wie die Laternenfeste der Kinder. Gut 250.000 Stück werden von den Österreichern und Österreicherinnen im November verspeist.

    Zuchtvogel

    Über das ganze Jahr gesehen, gönnt sich jeder Österreicher 0,2 Kilogramm Gans und lässt sich dazu 0,5 bis 0,6 Kilogramm Rotkraut schmecken. Mehr als 90 Prozent der Festtagsvögel stammen jedoch aus dem Ausland. Während in Österreich praktisch alle Gänse frei über die Wiesen watscheln und sich in satten 28 Wochen ihr Gewicht anfressen, werden ihre ungarischen, französischen und polnischen Leidensgenossen in zwölf Wochen mit Mais gefüttert - und damit fett. Gleich große Exemplare verlieren dieses beim Braten ihren Speck und entpuppen sich so als "Mogelpackung". Damit relativiert sich auch der Dumping-Preis in manchen Supermärkten.

    Kalorienbombe

    Wie beseitigt man die Folgen der lukullischen Schlemmerei - immerhin 1.300 Kalorien pro Portion wieder? Auch innerhalb der eigenen vier Wände gibt es dazu ausreichend Möglichkeiten: Nach sieben Stunden und 15 Minuten Bügeln sollte die Kalorienrechnung wieder ausgeglichen sein, da man bei dieser Hausarbeit - ohne den Grundumsatz des Körpers - 91 Kalorien pro 30 Minuten verbraucht, so die Daten des Österreichischen Akademischen Instituts für Ernährungsmedizin. Oder man sitzt alles bequem aus: Zwei Fasttage auf der Fernsehcouch genügen, um die Gans post mortem noch einmal zu verbrennen.

    Gansl-Rezepte zum Nachkochen

    Bevor wir uns aber über die Kalorienverbrennung Gedanken machen, muss die Gans erst einmal zubereitet werden. Unser Dagobert hat auch für dieses Festmahl einige Rezepttipps auf Lager. Gutes Gelingen und guten Appetit!

    APA / Waltraud Zechner

    Historisches

    Die Martinigans wurde im Jahr 1171 erstmals urkundlich erwähnt. Damals erfüllte sie einen anderen Zweck, als Feinschmeckern einen weiteren Höhepunkt im kulinarischen Jahreskreis zu bieten. Zu Martini - dem Festtag des Heiligen Martin von Tours am 11. November - endete früher das bäuerliche Arbeitsjahr. Die Knechte erhielten ihren Lohn und bekamen als Draufgabe eine Gans. Vor der kargen Winterzeit musste nämlich die Geflügelschar stark dezimiert werden.


    Mehr Lokale & Rezepte

    Mehr aus dem Web

      Koch des Monats

      Kleine Zeitung/Hassler

      Die besten Rezepte von Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

      Frühlingserwachen in der Küche

      Fotolia.com/Jiri Hera

      Die Kleine Zeitung-Akademie bietet einen Kochworkshop samt Ernährungsberatung an. Hier können Sie buchen!

      Die Kleine Zeitung fastet!




      Unsere Buchtipps

      "Because you are hungry" der Edition Styria

      Das Neueste aus dem Kochbuchregal



      KLEINE.tv

      Wildkräuter für die Küche: Essen von der Wiese

      Wenn Lisbeth Huber durch eine Wiese geht, dann kostet sie sich grundsätz...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Kulinarische Höhepunkte

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau 

      Erste steirische Eierverkostung in St. Veit am Vogau

       

      Haubenparade

      Der neue Gault Millau adelt die Steiermark mit 113 Hauben und macht die grüne Mark endgültig zu Österreichs Kulinarik-Hochburg.

      21. Weinkost am Pogusch

      Oliver Wolf

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Newsletter

      Was koche ich am Wochenende? Rezepttipps von Dagobert & Co.

       

      Apps rund ums Kochen und Grillen

      Foto: "Sarah Wiener-App" aus dem GU-Verlag
      Foto: Fotolia.com/Klikk
       

      Thema: Unser Essen

      Alles in Butter mit unserem Essen? Die Kleine Zeitung geht der Frage in einer Serie nach:

       

      Kochkurse, Brunches, Verkostungen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang