Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 14:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neil Patrick Harris moderiert die Oscars Rush geht bei Oscar-Nominierungen leer aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Oscar Nächster Artikel Neil Patrick Harris moderiert die Oscars Rush geht bei Oscar-Nominierungen leer aus
    Zuletzt aktualisiert: 21.02.2011 um 17:08 UhrKommentare

    Dankesreden: In der Kürze liegt die Würze

    Mittlerweile dürfen Redner maximal 45 Sekunden sprechen. Der Rekord liegt bei fünfeinhalb Minuten. Marlon Brando verweigerte die Dankesrede für "Der Pate" überhaupt.

    Sean Penn und Charlize Theron bei ihrer Dankesrede

    Foto © ReutersSean Penn und Charlize Theron bei ihrer Dankesrede

    Man hat 45 Sekunden Zeit, mehr als eine Milliarde Menschen schauen zu: Oscar-Gewinner stehen unter großem Druck, wenn sie ihre Dankesrede halten. Kurz und knapp machte es denn auch Alfred Hitchcock, als er 1968 nach fünf gescheiterten Nominierungen zumindest einen Ehren-Oscar in Empfang nahm. Unter lautem Applaus trat der Regisseur auf die Bühne, er bedankte sich mit den Worten: "Thank You". Als er nach einer kleinen Pause noch "Ich danke Ihnen vielmals" nachsetzte, war das Mikrofon schon abgestellt. Länger machte es hingegen die britische Schauspielerin Greer Garson im Jahr 1943. Mit der Trophäe für ihre Hauptrolle in dem Kriegsdrama "Mrs. Miniver" in der Hand, war sie fünfeinhalb Minuten lang nicht zu bremsen - bisheriger Rekord. Danach führte die Oscar-Akademie ein Zeitlimit ein.

    Dies liegt heute bei 45 Sekunden. Dies wurde den Oscar-Anwärtern Anfang Februar beim traditionellen Lunch-Empfang noch einmal eingebläut. Ja keine langen Namenslisten herunterrasseln und erst recht keinen Spickzettel aus dem Smoking oder Dekollete ziehen. Tom Hanks ließ sich von der Academy für ein Video mit Tipps für die Dankesrede einspannen. Darin mahnt der zweifache Oscar-Preisträger: "Wer von einer langen Namensliste abliest, zeigt uns dabei nur seine kahle Stelle auf dem Kopf."

    Countdown-Uhr zählt 45 Sekunden herunter

    Wer auf der Bühne steht, sieht eine Countdown-Uhr, die 45 Sekunden herunterzählt. Dann wird die Musik hochgefahren, bis der Redner verstummt. Doch das wird von den stolzen Gewinnern gerne überhört. Mit Tränen in den Augen und nahezu fassungslos rang etwa Halle Berry 2002 nach Worten, nachdem sie als erste Schwarze in der Oscar-Geschichte den Preis für die beste Hauptdarstellerin ("Monster's Ball") bekam. Als sie die Redezeit überschritt, rief Berry in den Saal: "74 Jahre hat es gedauert, jetzt nehme ich mir einfach die Zeit" - insgesamt gelang es ihr, in der Rede immerhin 32 Mal Danke zu sagen.

    Eine heulende Gwyneth Paltrow brauchte 1999 ganze zwei Minuten und 40 Sekunden, um unzähligen Kollegen und Verwandten für ihren "Shakespeare in Love"-Oscar zu danken. "Jerry Maguire"-Star Cuba Gooding Jr. brachte 1997 alle zum Lachen, als er 14 Mal "I love you!" und jede Menge Luftsprünge in seine Jubelrede packte.

    Er würde seine "langweilige" vorbereitete Rede gleich vergessen, sagte hingegen der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer, als er 1995 den Musik-Oscar für "Der König der Löwen" in der Hand hielt. "Ich bin unglaublich nervös. Ich sage euch, Filmmusik zu komponieren ist viel einfacher als das hier", stammelte der gebürtige Frankfurter und machte sich schnell wieder von der Bühne. Mit der Musik für "Inception" ist er in diesem Jahr zum neunten Mal für Hollywoods höchsten Preis nominiert.

    Andere trumpfen selbstsicher auf, wie Regisseur James Cameron, der sich 1998 nach seinem "Titanic"-Sieg zum "König der Welt" erklärte. Dokumentarfilmer Michael Moore ("Bowling for Columbine") nutzte seine 45 Sekunden im Jahr 2003 für harsche Kritik am Irakkrieg und dem US-Präsidenten: "Wir sind gegen diesen Krieg, George Bush! Schande über Sie, Mr. Bush! Ihre Zeit ist abgelaufen!". Neben Beifall erschollen lautstarke Buhrufe im Saal. Adrien Brody (bester Hauptdarsteller in "Der Pianist") appellierte, "für eine friedliche und rasche Lösung" zu beten. Doch Oscar-Geschichte machte dann sein stürmischer Kuss, mit dem er Halle Berry fast zu Boden warf, als sie dem überglücklichen Brody die Trophäe überreichte.

    Gänzlich auf eine eigene Dankesrede verzichteten 1972 hingegen Marlon Brando. Statt für seine Darstellung in "Der Pate" persönlich auf die Bühne zu kommen, schickte er Sacheen Littlefeather in Apachenkleidung. Diese lehnte die Trophäe mit Verweis auf die Behandlung der Indianer durch die amerikanische Filmindustrie im Namen Brandos ab. Seither sind stellvertretende Annahmen des Oscars verboten.


    Mehr Oscar

    Mehr aus dem Web

      Oscar-Fakten

      AP

      Die Oscar-Verleihung fand am 2. März 2014 in Los Angeles (Ortszeit) statt. Der begehrte Filmpreis wurde heuer zum 86. Mal verliehen.

       

      KLEINE.tv

      Oscar für "12 Years A Slave"

      Der Favorit "12 Years A Slave" hat den Oscar für den besten Film geholt....Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Oscar 2014: Die Party danach 

      Oscar 2014: Die Party danach

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!