Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 07:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der Lohn für drei Jahre Tag- und Nachtarbeit "Hüter der Erinnerung": Schöne, neue, fade Welt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kino & Filme Nächster Artikel Der Lohn für drei Jahre Tag- und Nachtarbeit "Hüter der Erinnerung": Schöne, neue, fade Welt
    Zuletzt aktualisiert: 11.05.2011 um 11:23 UhrKommentare

    Da schau her! Die neuen Kinofilme

    Migration einmal anders bei "Almanya", Zukunftsversionen bei "Never Let Me Go", Kampf der Vampire in "Priest", Chinesische Aufbruchsgesellschaft in "She, a Chinese" und ein Plädoyer für bessere Landwirtschaft in "Good Food, Bad Food"

    Die erfolgreiche Migrationsgeschichte "Almanya".

    Foto © ConcordeDie erfolgreiche Migrationsgeschichte "Almanya".

    Almanya - Willkommen in Deutschland

    In den 1960er Jahren wird Hüseyin Yilmaz als 1.000.001. Gastarbeiter nach Deutschland gerufen. Kurze Zeit später holt er seine Familie nach. Die Geschichte der generationenübergreifenden und kulturüberschreitenden Sippe erzählen die beiden Schwestern Yasemin (Regie/Drehbuch) und Nesrin Samdereli (Drehbuch) in ihrem ersten abendfüllenden Spielfilm.

    Good Food Bad Food
    In dem Dokumentarfilm stellt die französische Regisseurin Coline Serreau Menschen vor, die für eine gesündere Landwirtschaft kämpfen. Sie thematisiert die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme, die aus der industriellen Massenproduktion von Lebensmitteln resultieren, und zeigt konstruktive Lösungsansätze auf.

    Never Let Me Go - Alles, was wir geben mussten
    Drei Menschen, die nur erschaffen wurden, um anderen Menschen das Leben zu retten, stehen im Mittelpunkt des trostlos-traurigen, subtil schmerzlichen Films "Never let me go - Alles, was wir geben mussten". Die Verfilmung der von Kritikern gefeierten und vom "Times"-Magazin zum Roman des Jahrzehnts gekürten Science-Fiction-Fabel von Kazuo Ishiguro zeigt ein alternatives England der 60er Jahre, in der Moral und Ethik keine Rolle mehr zu spielen scheinen. Von Musikvideo- und Spielfilmregisseur Mark Romanek ("One Hour Photo") in Szene gesetzt, ist der Film beunruhigende Utopie und berührende Liebesgeschichte zugleich.

    She, a Chinese
    Die junge Mei beschließt, aus ihrem Heimatdorf in die nächste Stadt, nach Chongqing, abzuhauen. Doch das Leben ist auch dort alles andere als einfach. Nach dem Rausschmiss aus einer Textilfabrik nimmt sie eine Stelle in einem Friseursalon an. Dort verliebt sie sich in Spikey, einen Auftragskiller der lokalen Mafia. Eines Abends kommt Spikey blutüberströmt nach Hause und stirbt vor ihren Augen. Mei findet mehrere Bündel Geldscheine unter der Matratze und flieht nach London, wo der 70-jährige Mister Hunt sie heiratet. Im stillen Haus ihres Mannes beginnt sie ein neues Leben.

    Priest
    Jahrhunderte schon wütet ein Krieg zwischen Menschen und Vampiren, die Welt ist verwüstet. Als seine Nichte von den Vampiren entführt wird, widersetzt sich ein Priester - er gilt als legendärer Kämpfer - der Kirche. Flankiert von einer vormaligen Gotteskriegerin und einem Sheriff begibt sich der Priester auf einen Kreuzzug. Er muss verhindern, dass seine Nichte den Vampiren zum Opfer fällt.


    Mehr Kino & Filme

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Michael Douglas im Porträt 

      Michael Douglas im Porträt

       

      KLEINE.tv

      Fatih Akin stellt The Cut vor

      "The Cut", der neue Film des türkisch-stämmigen Regisseurs Fatih Akin, b...Bewertet mit 3 Sternen



      Newsletter

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!