Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 12:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv » Winter
    Hürden für ausländische Skilehrer in Österreich Die neuen Sport-Trends: Leichter, sicherer und mit mehr Komfort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Winter Nächster Artikel Hürden für ausländische Skilehrer in Österreich Die neuen Sport-Trends: Leichter, sicherer und mit mehr Komfort
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2006 um 20:33 Uhr

    "Kunstschnee bestand alle Blindtests"

    Arnold Pucher schießt aus seinen Schneekanonen 1,5 Millionen Kubikmeter Schnee auf das Nassfeld. Die Stromrechnung dafür beträgt rund eine halbe Million Euro.

    Schneekanone zaubern ein herrliches Weiß auf einige Kärntner Pisten

    Foto © APASchneekanone zaubern ein herrliches Weiß auf einige Kärntner Pisten

    Was wäre der heurige Schiwinter ohne Kunstschnee? "Es ist fast der Normalfall. Bei einem Drittel aller Winter gab es vor Weihnachten kein Stäubchen Schnee", liest Arnold Pucher aus seinen Klima-Aufzeichnungen. Der Nassfeld-Pionier, der 1986 die erste Schneekanone von den Rocky Mountains nach Kärnten holte, musste heuer trotz 80 cm Neuschnee auf dem Nassfeld seine Schnee-Flak aus vollen Rohren feuern lassen.

    Beschneiung. Mit 110 Propellermaschinen und 37 sogenannten Lanzen beschneit Pucher knapp 300 Hektar von 420 Hektar Schipisten auf dem Nassfeld. Einschließlich der anderen Liftbetreiber stehen insgesamt rund 220 Schneekanonen und Lanzen auf den Nassfeld. "Die Schneekanonen erzeugen mit Luft und fünf Sekundenliter Wasser die 2,3-fache Schneemenge", erklärt Pucher. Für die rund 1,5 Millionen Kubikmeter Kunstschnee, die er auf das Nassfeld niederrieseln lässt, ist die Stromrechnung beträchtlich. "Wir haben im Jahr rund eine Million Euro Stromkosten, die etwa je zur Hälfte für die Seilbahnen und für die Schneekanonen anfallen."

    Grundbeschneiung. Dabei muss die Grundbeschneiung, so die Auflage der Wasserrechtsabteilung der Landesregierung, bis 31. Dezember abgeschlossen sein. Pucher hofft, dass bis dahin auch die Talabfahrt befahren werden kann. "Nachbeschneien auf Kanten und Hügelnist bis Ende März möglich."

    Schnee-Proben. Weil Kunstschnee aus lauter gleichen Kristallen besteht, ist er viel kompakter als Naturschnee. Dass er sich anders anfühlt und daher das Schifahren auf Kunstschnee anders ist, wischt Pucher vom Tisch: "Wir haben von Anfang an Testpersonen den Maschinenschnee und den Naturschnee vergleich lassen - sogar mit verbundenen Augen. Der Kunsschnee bestand jeden Blindtest. In neun von zehn Fällen konnte niemand einen Unterschied erkennen."

    ADOLF WINKLER

    Foto

    Foto © APA

    So herrlich kann Pistenvergnügen seinFoto © APA

    Foto

    Foto © APA

    Heuer blieb vielerorts der Schnee allerdings ausFoto © APA

    Mehr Winter

    Mehr aus dem Web

      Mit der Kleinen Zeitung durch den Winter

      Fotolia.com

      Sicher durch den Winter

      Franz Klammer hilft mit guten Tipps, damit Sie sicher durch den Winter kommen. Videos inklusive!

       


      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!