Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 02:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv » Winter
    Aflenzer Bürgeralm musste Insolvenz anmelden Ski-Mode: Bunt in die neue Saison Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Winter Nächster Artikel Aflenzer Bürgeralm musste Insolvenz anmelden Ski-Mode: Bunt in die neue Saison
    Zuletzt aktualisiert: 03.12.2009 um 20:48 UhrKommentare

    Scheich plant Luxushotel am Goldeck

    Baubeginn im Sommer 2010 für 250-Betten-Hotel der Kneissl Star Resort AG im Seetal. 25 Millionen Euro werden investiert.

    Kneissl-Geschaeftsführer Andreas Gebauer (r.) und der austro-arabische Investor Scheich Mohammed Bin Issa Al Jaber (l.) im Jahr 2008

    Foto © APA/Fohringer Kneissl-Geschaeftsführer Andreas Gebauer (r.) und der austro-arabische Investor Scheich Mohammed Bin Issa Al Jaber (l.) im Jahr 2008

    Verhalten optimistisch gibt sich Hans Kerschbaumer, Bürgermeister von Stockenboi, gegenüber dem neuen Hotelprojekt im Seetal am Fuße des Goldecks. Viele Investorengespräche hat er in den vergangenen Jahren geführt, um das seit Jahren stillgelegte Restaurant Seetal wieder zu beleben. Zuletzt trat die Kneissl Star Resort AG mit einem Hotelprojekt auf den Plan. Das ambitionierte Vorhaben umfasst ein 250-Betten-Hotel mit luxuriösem Wellness-Bereich. Über 25 Millionen Euro wäre Scheich Mohammed Bin Issa Al Jaber, der die Mehrheitsanteile von Kneissl besitzt, bereit zu investieren. In der Region würden so über 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

    Soweit die ersten Fakten: Kerschbaumer sagt zwar, dass dieses Projekt eines der konkretesten der vergangenen Jahre sei, aber bis zur Umsetzung noch ein langer Weg zu bestreiten sei. "Das Widmungsverfahren ist noch im Laufen. Nächste Woche trifft sich eine Runde mit Vertretern verschiedener Abteilungen des Landes und den Bürgermeistern von Baldramsdorf und Kleblach-Lind, um die Themen Trinkwasser-Versorgung und Abwasser-Entsorgung zu diskutieren", schildert Kerschbaumer. Frühester Baubeginn für das Luxushotel auf 1900 Meter Seehöhe wäre im Sommer 2010. Die Kneissl Tirol GmbH hat kürzlich die "Goldeck ErrichtungsGmbH" in das Firmenbuch eintragen lassen. Das Schigebiet Goldeck, das wie berichtet um 30 Millionen Euro ausgebaut wird, hätte ein Hotel dieser Größenordnung dringend nötig. "Vom Tagestourist allein wird man nicht leben können", sagt Stockenbois Gemeindechef.

    Ganzjahres-Sportberg

    Kneissl möchte über ungelegte Eier noch nicht reden. Nach Weihnachten soll es eine öffentliche Projektvorstellung geben. Grundsätzlich sei man laut Roland Rieben, dem technischen Projektleiter, vom Standort und der Wirtschaftlichkeit eines Hotels im Seetal überzeugt. Bauzeit wären zwei Jahre, das Hotel würde in Anlehnung an die Etablierung des Goldecks zu einem Ganzjahres-Sportberg ebenfalls ganzjährig geführt werden. Der Bau wird mit den Goldeck-Bergbahnen koordiniert.

    MARTINA PIRKER

    Kneissl-Hotelprojekt

    Betreiber. Vor wenigen Tagen hat die Kneissl Star Resort AG, die Hotellerie-Sparte der Kneissl Holding, die "Goldeck ErrichtungsGmbH" in das Firmenbuch eintragen lassen.

    Scheich. Im Jahr 2008 wurde Kneissl von der MBI-Gruppe des Scheichs Mohammed Bin Issa Al Jaber übernommen. Inzwischen wurde die erste Starlounge in Innsbruck eröffnet. Nun plant Kneissl zwei Hotels in Kals und am Goldeck.

    Projekt. 250 Betten mit Wellness-Anlage der gehobenen Kategorie im Seetal auf 1900 Metern. Die Investition beliefe sich auf 25 Millionen Euro. 100 Arbeitsplätze würden entstehen.

    Mehr Winter

    Mehr aus dem Web

      Mit der Kleinen Zeitung durch den Winter

      Fotolia.com

      Sicher durch den Winter

      Franz Klammer hilft mit guten Tipps, damit Sie sicher durch den Winter kommen. Videos inklusive!

       


      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang