Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 17:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv » Rad
    Fahrrad liegt bei Mobilität an Grazer Unis klar vorne Triathlon wird immer mehr zum Breitensport Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Rad Nächster Artikel Fahrrad liegt bei Mobilität an Grazer Unis klar vorne Triathlon wird immer mehr zum Breitensport
    Zuletzt aktualisiert: 06.04.2007 um 13:48 Uhr

    Teil 2: Ein Erlebnis der besonderen Art

    Mit der Familie eine Runde radeln und dabei die Kleine Zeitung-Vorteilsclub-Angebote genießen. Diesmal radeln Sie von St. Veit über Hochosterwitz und St. Georgen am Längsee nach Klagenfurt.

    Foto © APA

    Knapp 60 Kilometer lang, führt diese eher leichte Tour von St. Veit nach Hochosterwitz und vorbei am Längsee zum R7, der den Radler zurück in die Herzogstadt und auf einem guten Schotterweg bis nach Klagenfurt führt. Heute stellen wir Ihnen die zweite von fünf Kleine Zeitung-Vorteilsclub-Radtouren vor.

    Ausgangspunkt ist diesmal der Bahnhof St. Veit. Gleich rechts, ist nach rund 300 Metern schon der R7 (Friesacher Radweg erreicht), auf dem es nun vorbei am Hallenbad weiter bis nach Glandorf geht. Kurz links, über die Schnellstraße und wieder links weg, führt die Route nun durch einen Graben über Podeblach bis nach Reipersdorf. Rechts hinauf bis zur Straße und auf dieser Richtung Burg Hochosterwitz. Oder sie biegen vorher links auf den Feldweg ein und radeln dann rechts hinauf den Hohlweg, wo Sie dann fast bei der Burg sind. Hier einkehren und natürlich den Leservorteil nützen.

    Tour im Überblick

    Grafik © Kleine Zeitung

    Grafik vergrößernGrafik © Kleine Zeitung

    Über St. Georgen. Weiter hinein nach Launsdorf, kurz entlang der Bahn, dann rechts hinauf durch Thalsdorf, sind Sie zurück in Reipersdorf. Jetzt führt die Route die Straße hinauf nach St. Georgen, wo Sie sogleich Einkehr halten sollten. Das Stift besichtigen, ein kurzer Gang durch den Kräutergarten mit tollem Blick auf den Längsee, ist hier angesagt. Von hier geht's Richtung Wohlschartwald vorbei an der Kirche Maria Wohlschart hinunter zur Schnellstraße bei der Abfahrt Kappel/Krappfeld.

    Ab ins Museum. Hier ist wieder der R7 ereicht, der zurück über St. Veit führt, wo Sie unbedingt das Museum mit der Ausstellung Eisenbahn und Verkehr (Vorteilsclub) anschauen sollten. Weiter führt der Weg nach Glandorf und dem Zollfeld bis Maria Saal links zu sehen ist. Ein kleiner Umweg führt zum Herzogstuhl und zum Dom, abschließend steht ein Besuch des Freilichtmuseums (Vorteilsclub) auf dem Programm, ehe es zurück zum Radzum Schloss Mageregg bei Klagenfurt geht.

    Wieder retour. Kurz links weg, ist bei Feschnig erneut der Glanradweg erreicht, nach dem Interspar rechts den Fluss queren. Jetzt durch die Radwege der Innenstadt bis zum Bahnhof Klagenfurt, wo die Tour endet.

    ARNULF PERDACHER

    Streckencharakteristik

    Leichtere Tour mit rund 60 Kilometern Länge. Für Familien mit Kindern ab 10 Jahren sicherlich zu bewäl-tigen. Größere Anstiege nur zwischen Launsdorf und St. Georgen. Großteils asphal-tiert, von Blintendorf bis Mageregg Schotter.

    Einkehren

    Meist auf Radwegen, nur im Bereich Hochosterwitz ­St. Georgen teilweise auf wenig befahrenen Straßen. Außer Rennräder für alle Arten von Rädern geeignet. Zahlreiche Einkehrmöglichkeiten warten entlang der ganzen Strecke auf die Radler.

    Foto

    Foto © APA

    Foto © APA

    Clubvorteile

    Es gibt einen einheitlichen Vorteil: 2 für 1. Ein Vorteils-club-Mitglied, das sich mit der Mitgliedskarte ausweisen kann, bezahlt für 2 Personen nur einen Eintritt. Grundsätz-lich gültig im Aktionszeitraum vom 3. 4. bis 31. 5. 2007.

    Burg und Museum

    Hochosterwitz: Eintritt für Erwachsene 7,50, Kinder 5 Euro. Personenaufzug 5 Euro pro Person hin und retour. Laufende Führungen. Infos: Tel. 0 42 13/ 20 20.
    Museum St. Veit: Eintritt 3 Euro, Jugendliche bis 16 Jahren sind frei. Infos: Tel. 0 42 12/55 55-64.

    Freilichtmuseum

    Freilichtmuseum Maria Saal: Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder 3 Euro. Infos: Tel. 0 42 23/28 12 oder 31 66.

    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!