Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 01:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv » Rad
    Zuletzt aktualisiert: 02.09.2008 um 13:14 UhrKommentare

    Mit dem Fahrrad sicher in die Schule

    Es ist Schulbeginn: nicht nur zu Fuß sondern auch am Rad muss der Schulweg geübt werden!

    Sicher unterwegs mit dem Rad!

    Foto © http://www.pd-f.de/Sicher unterwegs mit dem Rad!

    Das neue Schuljahr beginnt und für viele Kinder bedeutet das: sie fahren zum ersten Mal mit dem Rad zur Schule. Das hat den Vorteil, dass sie so richtig gut für den Tag in Schwung kommen, sich bewegen und auch oft überschüssige Energie abbauen können. Auch wenn Ihr Kind schon sicher auf dem Fahrrad unterwegs ist, lauern dennoch viele Gefahren im Straßenverkehr. Dafür müssen die Kinder gut vorbereitet werden!

    Ab wann darf ein Kind Rad fahren? In Österreich dürfen Kinder erst ab dem 12. Lebensjahr ohne Begleitung alleine im Straßenverkehr Rad fahren – bei bestandener Radfahrprüfung bereits mit 10 Jahren. Die Prüfung wird meist an den Volksschulen abgelegt. Kinder können bereits mit vier Jahren ein Fahrrad beherrschen, bremsen, Kurven fahren und die Spur halten. Das bedeutet aber nicht, dass sie sich in der komplexen Verkehrssituation auf der Straße orientieren können. Im Straßenverkehr müssen Kinder Handzeichen geben, die Geschwindigkeit richtig einschätzen, Vorrangregeln einhalten – das braucht volle Konzentration und erfordert richtige Reaktionen. Unter acht Jahren sind sie daher nicht in der Lage, selbständig im Verkehr ihr Fahrrad zu lenken. Bedenken Sie auch, dass Kinder erst mit dem 14. Lebensjahr reif genug sind, sich nicht durch äußere Reize allzu leicht ablenken zu lassen.

    Weg abfahren. Vor Schulbeginn sollten Sie den Schulweg mit dem Kind abfahren, damit Sie auch etwaige Gefahrenquellen erfassen. Die Route zur Schule sollte nicht unbedingt der kürzeste Weg, aber der ruhigste sein. Während der ersten Tage ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind noch begleiten und auf Gefahren aufmerksam machen oder auch überprüfen, wie sicher Ihr Kind bereits unterwegs ist.

    Alternativen. Wenn Sie sich unsicher sind oder die Route zur Schule über stark befahrene Straßen führt, gibt es auch Alternativen: Damit der Schulweg per Rad absolviert werden kann, bieten sich für kleinere Kinder Fahrradsitze oder Fahrradanhänger an, deren Ruf zu Unrecht schlecht ist. Für größere Kinder gibt es die Möglichkeit auf Familientandems umzusteigen. Hier sitzen die Kinder hinten auf der "Verlängerung" und können fleißig mitstrampeln.

    Ausrüstung. Wenn Ihr Kind bereits alleine fährt: achten Sie darauf, dass die Bremsen und die Beleuchtung funktionieren, an Pedalen, Rädern und vorne und hinten am Rad Reflektoren angebracht sind. Ein Schutzhelm und reflektierende Kleidung sind ein Muss!

    Umsteigen aufs Rad. Das Umsteigen vom Auto aufs Rad lohnt sich für die ganze Familie – auch für die Eltern! Je weniger Eltern die Kinder per Auto zur Schule bringen, desto sicherer wird auch die Umgebung für die Kinder, da sich der Verkehr verringert. Und die Bewegung an der frischen Luft sorgt gleich für die richtige Fitness für Groß und Klein!

    Gudrun Schaffhauser

    Foto

    Foto © www.pd-f.de/zweipluszwei

    Zu Zweit am Rad!Foto © www.pd-f.de/zweipluszwei

    Mehr Rad

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!