Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 16:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Letzte Chance auf große Abenteuer Zelten im Dschungel der Paragrafen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Letzte Chance auf große Abenteuer Zelten im Dschungel der Paragrafen
    Zuletzt aktualisiert: 17.08.2012 um 11:18 UhrKommentare

    Vorsicht beim Schwammerlsuchen

    90 Prozent der tödlichen Pilzvergiftungen werden durch den Knollenblätterpilz verursacht. Von über 3.000 Arten in Mitteleuropa sind 150 giftig.

    Foto © APA

    Wenn im Spätsommer die Schwammerl wieder aus dem Boden sprießen, ist Vorsicht geboten: Von den mehr als 3.000 Pilzarten, die es in Mitteleuropa gibt, sind rund 150 giftig, berichtete das Österreichische Rote Kreuz in einer Aussendung. Dabei sei für etwa 90 Prozent der tödlichen Pilzvergiftungen der Knollenblätterpilz verantwortlich, denn unerfahrene Schwammerlsucher können diesen leicht mit Champignons verwechseln.

    Je nach Menge des durch den Knollenblätterpilz aufgenommenen Gifts stellt sich nach acht bis 24 Stunden heftiger Brech-Durchfall ein. Nach ein bis zwei Tagen lassen die Durchfälle nach. Doch dafür kommt es zum Auftreten schwerer Organschäden, insbesondere der Leber. "Bei Verdacht auf eine Vergiftung durch Knollenblätterpilze sollte schnellstmöglich ein Arzt oder ein Krankenhaus aufgesucht werden", lautet daher der Rat von Rot-Kreuz-Chefarzt Wolfgang Schreiber. "Erbrochenes und Pilzreste sollten in einem Plastiksack aufbewahrt und mitgenommen werden."

    Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Hauptgruppen von Pilzgiften: "Bei der ersten Gruppe treten die Vergiftungssymptome nach einer langen Latenzzeit, die zwischen vier Stunden und mehreren Tagen betragen kann, auf. Die zweite Gruppe ist weniger gefährlich. Hier treten diese schon nach 15 Minuten bis vier Stunden auf. Meist kommt es dann zu sehr unangenehmen Beschwerden, die mehrere Tage anhalten", so Schreiber. Das Rote Kreuz rät, sich bei Unsicherheiten bezüglich der gefundenen Schwammerl an Pilzberatungsstellen wenden.


    Foto

    Foto © Wikipedia

    Der Grüne KnollenblätterpilzFoto © Wikipedia

    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Weitwandern

      Längs, quer oder rundherum: Acht von zehn heimischen Weitwandertouren führen durch die Steiermark. Viele sind unbekannt. Unterwegs zur Entschleunigung. Von Julia Schafferhofer und Nina Müller.

      Bergwetter

      Nicht nur im Nordstau (nördlich der Linie Niedere Tauern - Hochschwab) sondern auch in den übrigen Bergregionen kann es noch Schauer mit Regen und Schnee geben. Die Sichtverhältnisse bessern sich - wenn überhaupt - nur sehr zögerlich. In 2000 Metern Höhe hat es im Süden rund +1 Grad am Nachmittag. Nach Norden hin bleibt es insgesamt kälter. Nachlassende Winde!

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Unternehmungen im Freien sind zwar möglich, allzu viel darf man sich vom Wetter allerdings nicht erwarten. Tipp: Wer frei hat, könnte einen weiteren Thermentag einlegen!

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!