Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. September 2014 00:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Weitwandern, ganz in der Nähe Der Mythos Grossglockner Berglauf geht in die nächste Runde Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Weitwandern, ganz in der Nähe Der Mythos Grossglockner Berglauf geht in die nächste Runde
    Zuletzt aktualisiert: 20.07.2012 um 16:47 UhrKommentare

    Den Sommerblues loswerden

    Foto © APA

    Platzregen, Stürme, grau verhangener Himmel - ein Sommer sieht normalerweise anders aus. Das schlechte Wetter schlägt schnell aufs Gemüt. Das muss aber nicht sein. Mit exotischem Essen, viel Bewegung und schönen Erinnerungsfotos kann man den Blues loswerden.

    Die Gischt spritzt ins Gesicht, Sand kitzelt zwischen den Zehen, und es riecht nach Salz, Meer und Sonnencreme. Schon die Vorstellung davon hilft, sich vom verregneten Sommer nicht die Laune verderben zu lassen. "Kopfkino ist eine gute Möglichkeit, dem Sommerblues zu entgehen", sagte Karl Kubowitsch, Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP), dem dpa-Themendienst. Wenn Gewitter, ungemütlich-kalter Wind und der verhangene Himmel aufs Gemüt schlagen, helfe es, sich mit allen Sinnen an schöne Urlaubsmomente zu erinnern.

    "Denken Sie an Aktivitäten, die Sie mögen", rät der Psychologe. Das könne eine Radtour im Grünen oder Surfen auf dem Meer sein. "Verknüpfen Sie diese Aktivität mit den passenden Sinneseindrücken. Was hören, spüren, riechen und schmecken Sie?", empfiehlt Kubowitsch. "Legen Sie dann noch gedanklich flotte oder coole Musik unter die Bilder" - und fertig ist das Kopfkino gegen den Schlechtwetterblues. Zum Abspielen sollte man aufstehen, tief durchatmen und die Augen schließen. Dann könne man sich zehn Sekunden lang dem Film hingeben.

    Ein Sommerblues sei - bedingt durch das schlechte Wetter - eine vorgezogene Herbstdepression. "Depression ist in diesem Zusammenhang aber nichts Ernstes", beruhigt Kubowitsch. Jeder vierte Deutsche leide bei langanhaltender Schlechtwetterlage daran - jeder zehnte sogar intensiver. Frauen seien besonders stark betroffen, erklärt Kubowitsch. Wenn der Mensch zu wenig Tageslicht abbekommt, werde das Schlafhormon Melatonin bereits tagsüber ausgeschüttet. Man fühlt sich schlapp und müde, ist weniger aufnahmefähig und tendiert zu Heißhungerattacken. "Schöne Erinnerungen können einen aber wieder aufmuntern und neue Energie geben", sagt Kubowitsch.

    Wichtig sei auch, wegen des schlechten Wetters nicht zu resignieren. "Wenn die Grillparty ins Wasser fällt, dann laden Sie Ihre Freunde nach drinnen zum Tapas-Essen ein", rät Kubowitsch. Das Aufgetischte sollte alle Anwesenden anregen, in Sommerstimmung zu kommen. Außerdem helfe es, sich mit flotter Musik und frisch-fruchtigen Düften von Kerzen, Öl oder Parfüm zu umgeben.

    "Was immer gut ist: Bewegung im Freien", sagt Kubowitsch. Das bringe den Körper wieder in einen vernünftigen Zustand. Sport helfe, Schlaf- und Stresshormone abzubauen. "Gehen Sie spazieren, fahren Sie Rad, machen Sie Nordic Walking." Und auch wenn es regnet, sollte der innere Schweinehund überwunden werden. Das Fitnessstudio sei keine Alternative. "Hauptsache, man kommt raus ans Tageslicht. Das ist nämlich auch trotz bedecktem Himmel da."

    Grundsätzlich sollte man versuchen, Dinge zu genießen und nicht alles negativ zu sehen. "Sehen Sie nicht nur das Haar in der Suppe, sondern die Suppe", fordert Kubowitsch. Nicht der Sommerkleidung hinterhertrauern, sondern das Kleidchen mit Leggins tragen, ist sein Tipp. "Lassen Sie sich die Freude am Sommer nicht nehmen."

    Quelle: APA

    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Von Graz nach Wien

      Nina Müller und Julia Schafferhofer gehen zu Fuß, zur Abwechslung.

      Nina Müller und Julia Schafferhofer haben ihre Rucksäcke gepackt und sich zu Fuß auf den Weg nach Wien gemacht. In diesem Blog erzählen sie vom Weggehen, Ankommen und den vielen Abenteuern und Bergjausen dazwischen ....

      Bergwetter

      In der Früh kalt und zum Teil gibt es sogar Reif. Die Sicht ist am Vormittag wirklich ganz ausgezeichnet. Erst später am Tag tauchen langsam mehr Wolken auf und daher wird die Sicht im Gebirge allmählich diffuser. In 2000 Meter Höhe Temperaturanstieg bis auf etwa +7 Grad.

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Wer im Freien unterwegs ist, braucht sicher keinen Regenschutz. Die Devise kann daher nur lauten: Raus ins Freie und raus aus dem Nebel!

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!