Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 16:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Wollen wir wetten, dass . . . Auf Rädern um die halbe Welt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Wollen wir wetten, dass . . . Auf Rädern um die halbe Welt
    Zuletzt aktualisiert: 26.04.2012 um 09:49 UhrKommentare

    Sonnenbrillen: Sonnenschutz top, Qualität Flop

    Beim aktuellen Konsument-Test bestätigt sich wieder einmal eine alte Weisheit: Teure Produkte müssen nicht unbedingt die besten Produkte sein, so wurde die billigste Kindersonnenbrille mit der Note "Sehr gut" bewertet.

    Foto © APA

    Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat Kindersonnenbrillen getestet. Beim UV-Schutz gab es nichts zu bekritteln. Anders lautete das Urteil in Sachen Stabilität: Einige Modelle fielen schon beim Putzen aus dem Rahmen. Und mehrere Produkte enthielten völlig unnötig Schadstoffe wie die Schwermetalle Blei und Cadmium, kritisierten die Konsumentenschützer.

    Günstigstes Modell mit "Sehr gut"

    Für den "Konsument"-Test (Mai-Ausgabe) wurden 25 Kindersonnenbrillen im Fachhandel und in Sport-, Spielwaren- und Modegeschäften sowie in Drogerien eingekauft. Der Preis sei kein Kriterium für Qualität: "Das günstigste Modell von dm um 3,45 Euro erreichte ein 'sehr gut', die teuerste Brille im Test von Tommy Hilfiger kostete weit über das Zehnfache und schnitt dennoch nur 'durchschnittlich' ab", heißt es im Bericht.

    Ausreichend Schutz vor der Sonne

    UV-Schutz und Verzerrfreiheit gaben bei keinem einzigen Modell Grund zu Beanstandungen. Unterschiede gab es aber bei der Stabilität: Bei drei Modellen rutschten die Gläser schon beim Reinigen aus dem Rahmen. In weiteren sechs Fällen sei das Gestell zu wenig robust ausgefallen. Als unverständlich und unnötig beurteilen die Konsumentenschützer die Belastung von zehn Kindersonnenbrillen mit - geringen - Mengen an Schwermetallen. Zumindest waren alle Modelle frei von PVC.

    Im Sommer sollte eine Sonnenbrille zur "Standardausrüstung" für Kinder gehören, so die Tester, ebenso wie Kappe, dunkles T-Shirt und Sonnencreme. Eine gute Brille sollte vor UV-Licht schützen, verzerrungsfrei sein und das Auge umschließen. Je leichter eine Brille ist, desto eher wird sie aufgesetzt. Bunte Gläser, bei Kids sehr beliebt, seien nicht empfehlenswert: Farbechtheit ist am ehesten bei grauem oder braunem Glas gegeben.


    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Von Graz nach Wien

      Nina Müller und Julia Schafferhofer gehen zu Fuß, zur Abwechslung.

      Nina Müller und Julia Schafferhofer haben ihre Rucksäcke gepackt und sich zu Fuß auf den Weg nach Wien gemacht. In diesem Blog erzählen sie vom Weggehen, Ankommen und den vielen Abenteuern und Bergjausen dazwischen ....

      Bergwetter

      Dichtere Wolken und Nebel. Die Sicht wird nun auch in den südlichen Gebirgszügen tendenziell schlechter und man muss überdies kräftigere Schauer mit Regen einkalkulieren. In 2000 Metern Höhe hat es rund +8 Grad. Von Beginn an schlecht sind die Bedingungen im Bereich und nördlich der Niederen Tauern.

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Das Wetter zeigt sich von seiner wechselhaften und zum Teil sogar von seiner nassen bzw. verregneten Seite. Indoor-Aktivitäten sind bei Regen zu bevorzugen.

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!