Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 10:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Letzte Chance auf große Abenteuer Zelten im Dschungel der Paragrafen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Letzte Chance auf große Abenteuer Zelten im Dschungel der Paragrafen
    Zuletzt aktualisiert: 29.03.2012 um 20:00 UhrKommentare

    Naturparks locken im Jahr 700.000 Besucher

    Landschaften auf dem Dobratsch und am Weißensee gewinnen an touristischer Bedeutung, was die zehn Millionen Nächtigungen und 144 Millionen Euro Wertschöpfung zeigen.

    Foto © KK

    Vor zehn Jahren wurde der Naturpark Weißensee ins Leben gerufen, 2006 wurde Kärntens zweiter Naturpark auf dem Dobratsch gegründet. Anlass genug für Naturparkreferent Uwe Scheuch sowie Vertreter der Parks und der Alpenstraßen, Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken, wobei besonders auf die touristische Bedeutung und die Wertschöpfung für die Regionen hingewiesen wurde.

    Ein prägnantes Beispiel ist der Dobratsch, wo man mit ein paar hundert Besuchern begann. Heute fahren allein über die Villacher Alpenstraße jährlich 100.000 Autos, was sich mit Einnahmen in der Höhe von 400.000 Euro zu Buche schlägt. Rechnet man pro Pkw zwei Insassen, so kommt man auf 200.000 Besucher. Am Weißensee, wo man 500.00 Besucher im Jahr zählt, setzt man künftig auf sanfte Mobilität. Geplant ist ein zentraler Parkplatz, von dem aus die Gäste mit dem Shuttlebus oder dem Schiff in den Naturpark gelangen.

    Naturparks sind zwar keine extra ausgewiesenen Schutzgebiete, eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt bedarf aber der Rücksichtnahme. Und so ist bei steigenden Gästezahlen die Besucherlenkung eine Herausforderung. Natur- und Landschaftsführer sollen verstärkt eingesetzt werden, um den Besucherstrom behutsam durch die Parks zu führen.

    ULRIKE GREINER

    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Weitwandern

      Längs, quer oder rundherum: Acht von zehn heimischen Weitwandertouren führen durch die Steiermark. Viele sind unbekannt. Unterwegs zur Entschleunigung. Von Julia Schafferhofer und Nina Müller.

      Bergwetter

      Die Berge im Süden stecken zunächst oft in dichten Wolken und es gibt auch letzte Regengüsse bzw. Schneeschauer. In der Folge wird es langsam besser bei einem deutlich kälteren Temperaturniveau. Die Frostgrenze liegt im Bereich von etwa 1500 Metern Höhe. In den Niederen Tauern und nördlich davon schneit es auch tagsüber noch weiter.

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Man sollte kleinere Vorhaben bevorzugen und sich wärmer anziehen. Der starke Wind fühlt sich kälter an!

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Bitte Javascript aktivieren!