Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 14:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Letzte Chance auf große Abenteuer Zelten im Dschungel der Paragrafen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Letzte Chance auf große Abenteuer Zelten im Dschungel der Paragrafen
    Zuletzt aktualisiert: 22.12.2011 um 13:21 UhrKommentare

    Pulsuhr allein reicht nicht für optimales Training

    Foto © APA

    An Weihnachten liegt bei manchem Hobbysportler vielleicht eine Pulsuhr unter der Tanne. Sie allein verbessert das Training aber nicht. Ein Sportmediziner sagt, worauf man achten sollte.

    Für ambitionierte Ausdauersportler wie Jogger, Langläufer oder Radfahrer können Pulsmessgeräte sehr nützlich sein. Denn sie helfen dabei, das Training zu steigern, ohne sich zu überanstrengen. "Es reicht aber nicht, seinen Puls abzulesen und dann die Faustformeln anzuwenden", sagte Prof. Herbert Löllgen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP), dem dpa-Themendienst. Wer ideal trainieren und seine Leistung kontinuierlich steigern will, sollte zuvor seine persönliche Belastungsgrenze testen lassen.

    Generell sei eine Pulsuhr für alle sinnvoll, die eine Überbelastung vermeiden sollen, erklärte Löllgen. Die Messgeräte bestehen immer aus zwei Komponenten: Ein Brustgurt misst die Herzfrequenz und überträgt die Ergebnisse per Funk an eine Uhr am Handgelenk.

    Ambitionierte Ausdauersportler sollten beim Training eine Herzfrequenz zwischen 75 und 85 Prozent des individuellen Maximalpulses haben. Die gängige Faustformel für die maximale Herzfrequenz lautet: 226 minus Lebensalter bei Frauen sowie 220 minus Alter bei Männern. Zwei Beispiele: Ein 40-jähriger Mann hat nach der Faustformel einen Maximalpuls von 180 Schlägen in der Minute. Beim Training sollte er also eine Herzfrequenz zwischen 135 und 153 Schlägen haben. Eine 40-jährige Frau hat einen Maximalpuls von 186. Sie sollte beim Training Herzfrequenzen zwischen etwa 140 und 158 Schlägen pro Minute haben. "Diese Faustformel bietet zwar einen Anhaltspunkt - aber mehr auch nicht", sagte Löllgen.

    Deswegen empfiehlt er, einen Sportmediziner oder ein Leistungsdiagnostikzentrum aufzusuchen. Ambitionierte Ausdauersportler können dort eine individuelle Leistungsdiagnostik machen lassen, aus der sich die optimale Trainingsintensität ableitet. Löllgen empfahl Älteren und Menschen, die neu mit dem Ausdauersport beginnen, dringend eine sportärztliche Vorsorgeuntersuchung, um ihre persönliche Belastungsgrenze kennenzulernen.

    Quelle: APA

    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Weitwandern

      Längs, quer oder rundherum: Acht von zehn heimischen Weitwandertouren führen durch die Steiermark. Viele sind unbekannt. Unterwegs zur Entschleunigung. Von Julia Schafferhofer und Nina Müller.

      Bergwetter

      Die Berge im Süden stecken zunächst oft in dichten Wolken und es gibt auch letzte Regengüsse bzw. Schneeschauer. In der Folge wird es langsam besser bei einem deutlich kälteren Temperaturniveau. Die Frostgrenze liegt im Bereich von etwa 1500 Metern Höhe. In den Niederen Tauern und nördlich davon schneit es auch tagsüber noch weiter.

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Man sollte kleinere Vorhaben bevorzugen und sich wärmer anziehen. Der starke Wind fühlt sich kälter an!

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Bitte Javascript aktivieren!