Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 15. September 2014 11:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Freier Fall: Jürgen Vogel fliegt aufs Gesäuse Sechs von zehn Österreichern sind Sportmuffel Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Freier Fall: Jürgen Vogel fliegt aufs Gesäuse Sechs von zehn Österreichern sind Sportmuffel
    Zuletzt aktualisiert: 04.10.2010 um 10:55 UhrKommentare

    Was wurde aus dem Samadhibad?

    Schweben im Salzwasser: Das Bad ist trotz großer Nachfrage vorübergehend geschlossen, "schwerelos" ist im Grazer Museum der Wahrnehmung derzeit nur die Kunst.

    Das Becken der Architektin Anna Popelka ist derzeit nicht benutzbar

    Foto © MUWADas Becken der Architektin Anna Popelka ist derzeit nicht benutzbar

    Ganze tausend Kilo Salz, aufgelöst in zweitausend Litern Wasser, dazu völlige Stille und Dunkelheit: Das im Sommer 1999 im Museum der Wahrnehmung (MUWA) eröffnete Samadhi-Bad sollte Kunst, Psyche und Gesundheit in einem einzigartigen Erlebnis verbinden - in körperwarmem Salzwasser schwebend, von Außenreizen abgeschirmt, konnten die Besucher "floatend" ihre Selbstwahrnehmung ergründen. Diese Technik der Tiefenentspannung, die ursprünglich 1954 für die NASA-Forschung entwickelt wurde, soll durch den Entzug aller Sinnesreize bei manchen zur totalen Entspannung bis hin zu meditativen Bewusstseinszuständen führen.

    Tiefblau

    Und das nicht in einem eiförmigen, weißen Tank, wie die gängigen Samadhi-Becken bzw. Floating-Tanks üblicherweise aussehen, sondern in einem tiefblauen, nach einem prämierten Konzept der Architektin Anna Popelka gebauten eigenen Raum, der das MUWA im Souterrain als Wahrnehmungsinstallation ergänzte. Errichtet wurde dieser im Zuge des EU-Projekts e.l.m.a.s. als einzige derartige Anlage in einem Museum oder Kunsthaus.

    Mit 250 bis 300 schwebenden Badegästen pro Jahr ist das Bad gut ausgelastet, doch das Becken erwies sich leider schon länger als leck-anfällig und ist auch "im Moment nicht benutzbar", gibt Eva Fürstner vom MUWA Auskunft. Als Ersatz wird ein handelsüblicher Floatingtank angeboten - der jedoch gerade ebenfalls außer Betrieb ist und bis November generalsaniert wird. Voranmeldungen werden dennoch gerne entgegengenommen (Kosten: 45 Euro pro Badegang).

    "Schwerelos" ist im Museum der Wahrnehmung aktuell also nur die Kunst, ist dort doch die gleichnamige Ausstellung der ungarischen Künstlerin Dóra Maurer zu sehen.

    NINA MÜLLER

    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Von Graz nach Wien

      Nina Müller und Julia Schafferhofer gehen zu Fuß, zur Abwechslung.

      Nina Müller und Julia Schafferhofer haben ihre Rucksäcke gepackt und sich zu Fuß auf den Weg nach Wien gemacht. In diesem Blog erzählen sie vom Weggehen, Ankommen und den vielen Abenteuern und Bergjausen dazwischen ....

      Bergwetter

      Die Berge stecken noch zum Teil in dichteren Wolken und es sind auch noch einige Regenschauer zu erwarten - schwerpunktmäßig in den südlichen Gebirgsregionen. Einzelne Auflockerungen sind auch möglich, die meisten in den Niederen Tauern und in Richtung Dachstein. Die Temperaturen steigen leicht.

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Die herrschenden Bedingungen sind für Freizeitsportler weiterhin nicht ideal. Man sollte daher sehr flexibel sein und bei Vorhaben im Freien das Wetter genauer beobachten.

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!