Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 18:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Wollen wir wetten, dass . . . Auf Rädern um die halbe Welt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Wollen wir wetten, dass . . . Auf Rädern um die halbe Welt
    Zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 um 11:52 UhrKommentare

    Wann Trinkpausen beim Sport sinnvoll sind

    Foto © APA

    Um gesund und leistungsfähig zu bleiben, braucht der Körper eine ausreichende Menge Flüssigkeit. Da Schweiß zu etwa 99 Prozent aus Wasser besteht, muss während des Sports immer ausreichend viel getrunken werden.

    "Trinken Sie entweder noch bevor das Durstgefühl entsteht oder spätestens sobald Sie leichten Durst verspüren", rät Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Ist der Wasserhaushalt des Körpers gestört, könne das zu erheblichen Problemen wie Müdigkeit, Konzentrationsproblemen, Thrombose, reduziertem Herzschlag, absinkendem Blutdruck oder verschlechterter Hautdurchblutung führen.

    Schon ein Liter Flüssigkeitsverlust kann die Leistung um zehn Prozent mindern. "Daher sollten Sie bei körperlichen Aktivitäten bis 60 Minuten nach dem Sport etwa 0,5 bis 1 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen", empfiehlt der Sportwissenschaftler. Bei intensiver Belastung erhöhe sich der Bedarf entsprechend. Bei längeren Belastungen - also solchen, die länger als 60 Minuten dauern - sollten auch während des Sports zwischendurch Trinkpausen eingelegt werden.

    Dennoch sollte das Trinken auch nicht übertrieben werden. "Wasser ist zwar für den Organismus in keiner Weise oder Dosis giftig, jedoch gibt es das Phänomen, dass die Wasseraufnahme schneller erfolgt als dessen Ausscheidung", erklärt Froböse. "Dadurch werden die Körperflüssigkeiten so stark verdünnt, dass es zu potenziell gefährlichen Verschiebungen im Elektrolythaushalt kommen kann."

    Wissenschaftlich belegt sei, dass der Körper pro Stunde maximal 0,8 bis 1 Liter Flüssigkeit verarbeiten und nutzen kann. "Dabei sollte diese in kleinen Portionen und Schlucken regelmäßig getrunken werden, nicht riesige Mengen in kurzer Zeit." Denn nur so bleiben auch die Mineralien und Spurenelemente im Körper. Wichtig ist, dass Getränke nicht zu kalt sind. Denn ansonsten muss der Körper zusätzliche Energie aufwenden, um das kalte Wasser aufzuwärmen. Lauwarm ist also am besten.

    Quelle: APA

    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Von Graz nach Wien

      Nina Müller und Julia Schafferhofer gehen zu Fuß, zur Abwechslung.

      Nina Müller und Julia Schafferhofer haben ihre Rucksäcke gepackt und sich zu Fuß auf den Weg nach Wien gemacht. In diesem Blog erzählen sie vom Weggehen, Ankommen und den vielen Abenteuern und Bergjausen dazwischen ....

      Bergwetter

      Dichtere Wolken und Nebel. Die Sicht wird nun auch in den südlichen Gebirgszügen tendenziell schlechter und man muss überdies kräftigere Schauer mit Regen einkalkulieren. In 2000 Metern Höhe hat es rund +8 Grad. Von Beginn an schlecht sind die Bedingungen im Bereich und nördlich der Niederen Tauern.

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Das Wetter zeigt sich von seiner wechselhaften und zum Teil sogar von seiner nassen bzw. verregneten Seite. Indoor-Aktivitäten sind bei Regen zu bevorzugen.

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!