Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 11:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Der volle Genuss Neues Ragnitzbad eröffnet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Der volle Genuss Neues Ragnitzbad eröffnet
    Zuletzt aktualisiert: 15.09.2009 um 10:56 UhrKommentare

    Im Gelände nur mit Helm reiten

    Reiten im Gelände – das ist absolute Freiheit und Naturverbundenheit zugleich. Ganz ungefährlich ist es jedoch nicht und schwerere Verletzungen sind nicht selten.

    Beim Reiten sollte man besondrs auf Sicherheit achten

    Foto © APABeim Reiten sollte man besondrs auf Sicherheit achten

    Für rund 5.000 Menschen endete der Reitausflug im Jahr 2008 mit einer so schweren Verletzung, dass sie im Spital behandelt werden mussten. Etwa zwei Drittel der Verletzungen (68%) passierten infolge eines Sturzes vom Pferd, mehr als ein Viertel (28%) bei Zusammenstößen mit z.B. Ästen, Zäunen oder dem Tier, z.B. weil dieses ausgeschlagen hat. Vor allem Mädchen und Frauen sind Reitfans, das zeigt sich auch in der Statistik: Acht von zehn Verletzten waren Frauen. "Aufgrund der Fallhöhe bei Stürzen kam es mit 62 Prozent aller Verletzungen am häufigsten zu Knochenbrüchen, zwölf Prozent der verletzten Reiter erlitten eine Gehirnerschütterung. Das ist doppelt so viel wie beim Schifahren oder Snowboarden", sagt Dr. Anton Dunzendorfer, Leiter des Bereichs Heim, Freizeit & Sport im Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV).

    Kopfverletzungen besonders häufig

    Reiten ist nach dem Schwimmsport jene Sportart mit den meisten Kopfverletzungen: Rund ein Viertel aller Blessuren betraf den Kopf. Bei Reitern, die keinen Helm trugen, erlitt jeder Dritte eine Kopfverletzung; bei Reitern mit Helm war es jeder Fünfte. "Der Reithelm kann nicht alle Kopfverletzungen verhindern. Er ist aber unbedingt empfehlenswert, denn er verringert das Risiko schwerer Schädel-/Hirnverletzungen deutlich", sagt Dunzendorfer.

    Mehr als ein Drittel der verletzten Reiter war beim Unfall ohne Helm unterwegs. "Die Helmtragebereitschaft im Reitsport muss weiter zunehmen. Bei einer Schulterhöhe der Pferde von bis zu 160 cm kann die Fallhöhe für den Reiter lebensgefährlich werden", warnt Dunzendorfer.

    Nur gut ausgebildet ins freie Gelände

    Die häufigsten Unfallursachen sind der Kontrollverlust über das Pferd und hohe Geschwindigkeiten, wenn das Pferd durchgeht. Wer nicht weiß, wie Pferde sich verhalten oder zu wenig Übung im Reiten hat, setzt sich einem unnötig hohen Unfallrisiko aus. "Die Ausbildung sollte nur mit einem Reitlehrer erfolgen", betont Dunzendorfer. Bevor man sich in freies Gelände wagt, absolviert man am besten den Reiterpass des Bundesdachverbands für Reiten und Fahren in Österreich (FENA). Dieser bescheinigt, dass der Reiter in der Lage ist, mit dem Pferd richtig umzugehen. Vielfach gilt der Reiterpass als Nachweis für das Ausleihen von Pferden.

    Vorsicht beim Reiten im Straßenverkehr

    Das Reiten im Straßenverkehr ist laut StVO erlaubt, sofern es keinen Reitweg gibt. Anfänger dürfen allerdings nicht auf öffentlichen Straßen reiten, Kinder unter 16 Jahren nur in Begleitung Erwachsener. Reitet man auf der Fahrbahn, muss man sich stets rechts halten und sich an die StVO halten. "Wichtig ist auch, dass man gut abwägt, ob das Pferd für den Straßenverkehr geeignet ist. Pferde, die bei lauten Geräuschen oder sich nähernden Fahrzeugen, scheuen, sollten nicht in diese Situation gebracht werden", sagt Dunzendorfer. Auf die Straße sollte man sich generell nur wagen, wenn es sich nicht vermeiden lässt.


    Fakten

    Wichtig ist, dass der Helm der ÖNORM EN 1384 entspricht und einen Drei- bzw. Vierpunkt-Riemen hat. Beim Reiten im Gelände und beim Springen sollte eine Schutzweste getragen werden, die zum Schutz des Oberkörpers dient. Die Schutzweste muss der ÖNORM EN 13158 entsprechen.

    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Weitwandern

      Längs, quer oder rundherum: Acht von zehn heimischen Weitwandertouren führen durch die Steiermark. Viele sind unbekannt. Unterwegs zur Entschleunigung. Von Julia Schafferhofer und Nina Müller.

      Bergwetter

      Die Sicht wird durch aufziehende Schleier- und Quellwolken vorerst kaum beeinträchtigt. Die Bedingungen sind zwar nicht mehr so exzellent wie an den Vortagen, aber immer noch ausgesprochen gut. In 2000 Metern Höhe hat es am Nachmittag erneut mehr als 10 Grad.

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Die herrschenden Wetterverhältnisse laden weiterhin zu Unternehmungen im Freien ein. Die Devise kann nur lauten: Raus aus dem Nebel und nichts wie hinaus in die schöne Natur!

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!