Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 02:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Aktiv
     
    Wollen wir wetten, dass . . . Auf Rädern um die halbe Welt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aktiv Nächster Artikel Wollen wir wetten, dass . . . Auf Rädern um die halbe Welt
    Zuletzt aktualisiert: 09.03.2009 um 09:46 UhrKommentare

    Das Leben wieder neu ordnen

    Nicht jedes Fasten ist kulinarischer Verzicht. Auf spiritueller Ebene bedeutet Fasten, sich selbst wieder zu finden – und zu erden.

    Foto © AP (Symbolbild)

    Landläufig wird die Fastenzeit als Phase des freiwilligen Verzichts, des Runterschraubens, bisweilen auch als Zeit der selbst auferlegten Verbote verstanden. Für die meisten, die die Fastenzeit ernst nehmen, heißt die Herausforderung: Eine Zeit lang weniger bis gar nichts essen, den Alkohol weglassen, entschlacken, entgiften. Das wäre der rein körperliche Zugang zum Fasten.

    Spirituelles Fasten. Doch Fasten kann auch anders funktionieren. Spirituell, um genau zu sein. "Ich selbst bin zum Beispiel überhaupt keine Fasten-Jüngerin. Aber ich nutze die Fastenzeit immer gerne, um mein Leben zu ordnen"“ Das erzählt Waltraud Kraus-Gallob, Leiterin des Referates für Spiritualität der Diözese Gurk. Das Ziel der mehrwöchigen Übung lautet also eine neue Qualität der Achtsamkeit – für sich selber, für Mitmenschen und nicht zuletzt auch für die eigene Beziehung zu Gott.

    Exerzitien im Alltag. Einen Weg zum spirituellen Fasten können "Exerzitien im Alltag" darstellen, für die Kraus-Gallob und ihr Team Behelfe bereitstellen. In den Unterlagen orientiert man sich an einem 30-tägigen Übungsweg, der auf Ignatius von Loyola, den Gründer des Jesuitenordens, zurückgeht. Meditative Textstellen aus den Paulusbriefen stellen den Bezug zum aktuellen Paulusjahr her. Lässt sich dieser Übungsweg – zumindest in Stichworten – beschreiben? Kraus-Gallob: "Am Beginn sollte ein Zwischenstand gezogen werden. Etwa mit Fragen wie: Wo werde ich gelebt und wo kann ich meine Zeit noch selbst gestalten? Gibt es für mich Freiräume, bleibt überhaupt Zeit zu beten? Auch die Beziehungen zu den Mitmenschen sollten einer genauen Betrachtung unterzogen werden. Wo sind da die Knoten, wo kriselt?s? Was läuft gut?"

    Spazieren gehen und Sinne schärfen. Kurzum: Ganz schön happige Fragen für uns, die wir uns gerne vom Alltag treiben lassen. Gültigen Antworten kann man sich nur Schritt für Schritt nähern. Kraus-Gallob meint das wortwörtlich, durch "Aufmerksamkeits-Spaziergänge". "Allein in die Natur zu gehen, schärft die Wahrnehmung nach außen und innen und weckt die Sinne." Dabei ließe sich auch wunderbar über seine Beziehungen – zu Gott und zu Menschen, die einem wichtig sind – nachdenken. Ehrlichkeit mit sich selbst, darum geht?s. "Sich dem stellen, was ist. Und zu hinterfragen, wie man damit umgeht", so drückt es Kraus-Gallob aus.

    Dunkle Kapitel. Zu diesem "Sich-selbst-den-Spiegel-vorhalten" gehört immer auch eine intensive Auseinandersetzung mit dunkleren Kapiteln des Lebens, die eigenen "Kreuzeserfahrungen". Und letztlich auch die Frage nach dem, was einen trotz dieser Ereignisse weiterleben lässt, was Freude bereitet. Das Auferstehungs-Thema, gewissermaßen. Was die einen mit einem großen Reinemachen im Körper erreichen, gelingt den anderen durch derlei "Exerzitien im Alltag" im Denken. Man schärft die Wahrnehmung für sich selbst. Das eigene Verhalten dementsprechend anzupassen, sollte dann ganz automatisch gelingen.

    JOHANNA BAINSCHAB

    Mehr Aktiv

    Mehr aus dem Web





      Von Graz nach Wien

      Nina Müller und Julia Schafferhofer gehen zu Fuß, zur Abwechslung.

      Nina Müller und Julia Schafferhofer haben ihre Rucksäcke gepackt und sich zu Fuß auf den Weg nach Wien gemacht. In diesem Blog erzählen sie vom Weggehen, Ankommen und den vielen Abenteuern und Bergjausen dazwischen ....

      Bergwetter

      Schlechtes Bergwetter zu Beginn. Es fällt Regen, in den nördlichen Gebirgszügen mischen sogar Schneeflocken mit. Die Sicht wird gegen Mittag hin und am frühen Nachmittag vorübergehend etwas besser. Es kommt zu einer leichten Wetterberuhigung. In 2000 Metern Höhe kaum mehr als +7 Grad.

      Bergwetter per SMS aufs Handy
       

      Freizeitwetter

      Indoor-Aktivitäten sind bei Regen zu bevorzugen. Tagsüber kommt es wenigstens zu einer leichten Besserung. Vor allem bei Baderatten werden die Gesichter wegen der ungewöhnlich kühlen Wetterphase immer länger!

      Freizeitwetter per SMS aufs Handy
       

      Aktiv Newsletter

      Ob Winter oder Sommer: alles für Freizeitsportler und Ausflügler.

       

      Buschenschank-Führer

      APA

      Ein Streifzug durch die besten Buschenschänken in der Steiermark.

       

      Das große Fitness-ABC

      APA/McFitness
       

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!