KULT-KISTENLieber Bentley, bitte dreh uns den Rücken zu

Mit dem R-Type Continental wagte Bentley den verwegenen Ritt auf der Stromlinie.

Berückend. Die Heckansicht des Bentley R-Type Continental
Berückend. Die Heckansicht des Bentley R-Type Continental © BENTLEY
 

Es war nicht unbedingt die feine englische Art, wie Rolls-Royce im Jahr 1931 Bentley übernahm. Anonym, über einen Strohmann bei einer gerichtlichen Verkaufsverhandlung. Aber im automobilen Oberhaus sollte es eben nur einen geben, weshalb den Bentley bald nur mehr der Kühlergrill, die Figur darauf und durchsatzstärkere Vergaser von den Schwestermodellen des Mutterkonzerns unterschieden.

Bis 1952 der R-Type Continental kam. Ein Auto gewordener Befreiungsschlag. Und der kam ausgerechnet von einem Rolls-Royce-Mitarbeiter. Ivan Evernden heckte mit Designer John Blatchley die Idee eines Bentleys mit Stromlinienkarosserie aus. Mit steil abfallendem Heck, nach dem sich jeder umdreht. Und mit einem Topspeed von 185 km/h so schnell, dass man seinen Namen stets mit der gebotenen Ehrfurcht aussprach.

Zwischen 1952 und 1955 wurden 208 Stück gebaut
Zwischen 1952 und 1955 wurden 208 Stück gebaut Foto © BENTLEY

Das war auch der Grund, warum sein vom Karosseriebauer H. J. Mulliner maßgeschneidertes Blechkleid aus Alu gehämmert wurde: Damals gab es keine Reifen, die so ein Tempo und hohes Gewicht ausgehalten hätten. Sogar das Radio ließ man weg, um die angepeilten 1750 Kilo zu erreichen.

Dennoch kostete der R-Type Continental 6928 Pfund - fast das Fünfzehnfache des damaligen durchschnittlichen britischen Jahreseinkommens. Und er war jeden Penny wert.

Kommentieren